Skip to main content

Der große SUP-Board Test 2024: Die besten aufblasbaren SUP-Boards!

Auch im Jahr 2024 haben wir für euch wieder eine große Auswahl an unterschiedlichen SUP-Boards im Test. Ihr findet hier wie immer eine riesige Auswahl an echten und authentischen Testberichten. Ihr findet hier nur Testberichte von Boards, die wir auch wirklich in der Hand hatten, damit ihr euch ein bestmögliches Bild machen könnt und wir, auch bei Rückfragen eurerseits, kompetent eine Antwort parat haben. Wir machen nun schon einige Jahre den großen SUP-Board Test. Den großen Stand-Up Paddle Board Test aus 2021 und 2022 findet ihr natürlich weiterhin auf dieser Website. Wir testen schon seit 2015 SUP-Boards. Hierbei haben wir uns auf aufblasbare Boards und Zubehör spezialisiert. Ihr findet weiter unten in diesem Beitrag eine Sortierung der Boards in eine Preiskategorie. So könnt ihr direkt bei eurem gesetzten Budget schauen, welche SUP-Boards dort schon ausführlich getestet wurden.

SUP-Board Test 2024 Die besten SUP-Boards im Test / Testbericht

SUP-Board Test 2024

In dieser Saison ist vieles anders. Das liegt einfach daran, dass viele Hersteller und Marken gar keine neuen Boards herausgebracht haben. Doch woran liegt das? Der technologische Fortschritt bei aufblasbaren Boards ist mehr oder weniger ausentwickelt. Zumindest hat sich eine Bauweise gefestigt, die für die breite Masse an Paddlern mehr als ausreichend ist. Es gibt nur noch kleine Veränderungen, oft auch nur an den Features, bei den Boards, die aber nicht mehr der Quantensprung sind. So behalten viele einfach die Vorjahresmodelle bei. Für euch ein wichtiger Punkt für den Kauf: Die Double-Layer Fusion Technologie sollte im Jahr 2024 eigentlich bei einem SUP-Boards ab ca. 600 Euro Standard sein (Hier mehr Infos zur Konstruktion von aufblasbaren SUP-Boards). Weiterentwicklung kostet viel Geld und die Boards müssen, auch in Hinblick auf die weiterhin hohe Inflation, bezahlbar bleiben. Außerdem sind viele Lager noch mit den alten Modellen gut gefüllt. Zur Pandemie-Zeit gab es einen Engpass, bei welcher es schwer war an Nachschub zu kommen, die Containerpreise aus Fernost sind auf schwindelerregende Höhen geklettert. So sind viele Hersteller eher verhalten und warten erst einmal ab, was die Saison 2024 mit sich bringt. Durch die vollen Lager ist der Konkurrenzdruck natürlich noch höher, wodurch ihr, als Endkunden, auf jeden Fall profitieren könnt. Denn die Preise werden durch den überwundenen Engpass und die vollen Lager, auf jeden Fall dieses Jahr etwas fallen. Langfristig wird sich der Markt dadurch regulieren und die stark verfallenen Preise werden wieder etwas angezogen. Am Ende bleiben die wirklich soliden Marken bestehen und die breite Masse an Billig-Boards wird verschwinden. Doch bis es so weit ist, vergeht noch etwas Zeit. Erst einmal blicken wir in eine spannende SUP-Saison 2024, bei welchen wir teilweise extrem günstige SUP-Board, von auch teilweise unter 150 Euro finden werden, die vor zwei Jahren noch das Doppelte gekostet hätten.

SUP-Boards bis 400 Euro

Wir haben für euch auch noch einen extra Beitrag für den Test von günstigen aufblasbaren SUP-Boards bis ca. 350 Euro geschrieben. In diesem erfahrt ihr, was ihr bei günstigen (billigen) aufblasbaren Boards oft erwarten könnt. Sowohl bei der Verarbeitung, als auch bei der Bauweise, Steifheit und dem Zubehör.

SUP-Boards bis 700 Euro

Brunelli 10.8 Premium im Test (2020)

399,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsBei Amazon.de*
Bluefin CRUISE 10.8 im Test (2019)

ab 508,00 € 629,00 €

neues Modell (bis 2023)
DetailsBei Amazon.de*

SUP Boards ab 700€ im Test

Stemax Wild Dog 11′ im Test

709,00 € 749,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsBei Amazon.de*
meinboard Touring iSUP 12.6 im Test (2020)

869,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen*

SUP Zubehör Test 2024

Stand-Up Paddling ist überall angekommen!

Der Erfolg von Stand Up Paddling ist zum Großteil auf die Einführung der aufblasbaren SUP-Boards zurückzuführen. Wir, die im Jahr 2015 zum ersten Mal Berührung mit den Boards hatten, waren von der ersten Sekunde an begeistert. Da konnte mit Stand-Up Paddling niemand etwas anfangen. Alle haben uns nur verwundert angeschaut – warum steht da jemand auf einem Surfboard? Es gab zu dieser Zeit wenig Marken, die überhaupt bezahlbare aufblasbare Boards im Angebot hatten, so dass bei weitem nicht die Auswahl hatten, die es heute gibt. Auch haben wir für unser damaliges erstes Board viel zu viel Geld ausgegeben. Denn natürlich hat sich der Markt entwickelt, die Konkurrenz ist riesig und auch die Technologie der aufblasbaren Boards hat sich seitdem gewaltig weiterentwickelt. Die aufblasbaren Boards mit dem einfachen Transport haben den Sport erst massentauglich gemacht. Die Pandemie im Jahr 2020 hat diesen Prozess, der sich aber auch schon die Jahre davor abgezeichnet hat, natürlich noch extrem beschleunigt! Denn Stand-Up Paddling funktioniert auch wunderbar vor der eigenen Haustür, ohne dass weite Reisen angetreten werden müssen. Heute weiß jeder was Stand-Up Paddling ist und die meisten werden sogar ein eigenes Board zu Hause haben. Es gibt aufgrund der Masse an Paddlern, gerade im Sommer, immer mehr Verbote und natürlich auch Regeln für bestimmte Gewässer. Das Informieren vor dem Paddeln wird auch immer wichtiger. Stand Up Paddling ist ein Trend- und Massensport geworden. Deshalb müssen wir unserer Verantwortung und Rolle gerecht werden und auch weiter über die Themen Sicherheit beim SUP aufklären!

Was kannst du von uns im Jahr 2024 erwarten?

Wir schreiben hier im Blog nicht nur über SUP-Boards und Zubehör, sondern auch über SUP-Touren und SUP-Technik. Gerade das Thema SUP-Touren dürfte mit fortgeschrittener Paddeltechnik immer mehr ein Thema werden. Wir haben neben Eintagestouren auch schon einige Mehrtagestouren mit dem SUP-Board unternommen. Als Ergänzung zu dieser Website findet ihr auch in unserem YouTube-Kanal (FRISCHLUFT) Videos zu den unterschiedlichsten SUP- und Outdoor Themen. Seit dem Jahr 2022 sind wir als kleines Team etwas kürzer getreten, da wir Familienzuwachs bekommen haben. Bis dieser Kinder-Boards testen kann, vergeht aber noch etwas Zeit. Im Jahr 2024 greifen wir aber wieder richtig an und testen für euch viele spannende SUP-Boards und Zubehör! Wir werden hier nur über Boards und Zubehör schreiben, welches wir auch wirklich in der Hand hatten. Denn nur so können wir ehrlich und authentisch darüber berichten. Außerdem können wir euch so auch kompetent alle Fragen beantworten. Ein enger Austausch mit euch, als SUP-Community, bleibt auch im Jahr 2024 für uns ein entscheidender Punkt. Inwieweit wir schon wieder auf SUP-Tour gehen können, ist noch etwas offen. Die ein- oder andere kleine Tour wird es aber auf jeden Fall geben! Eine Frage, die wir uns schon Ende 2023 gestellt haben, muss aber unbedingt vorher beantwortet werden.

Wohin entwickelt sich der SUP-Board Markt / die Community?

Diese Frage kann wohl niemand wirklich beantworten. Wir stellen aber ein eher verhaltenes Kaufverhalten fest. Große Anschaffungen werden mehrmals überdacht, so dass die Preise in diesem Jahr wahrscheinlich erst einmal fallen werden. Viele, die sich ein sehr günstiges Board angeschafft haben, denken nun vielleicht über die Anschaffung eines hochwertigen Touring-Boards nach, mit welchem die Möglichkeiten noch größer sind. Stand-Up Paddling heißt nicht einfach nur auf dem kleinen See vor der Haustür etwas zu planschen. Stand Up Paddling heißt auch Abenteuer – so werden auch mehrtägige Touren immer mehr zum Thema werden. Außerdem besteht auch die Möglichkeit Sportübungen und Yoga auf dem SUP-Board zu machen. Mit den passenden Boards kann es auch in die Welle (Wave SUP) oder ins Wildwasser gehen. Genau diese Vielfalt macht Stand-Up Paddling doch aus – egal mit was für einem Board ihr unterwegs seid. Wichtig ist auch ein Zusammenhalt innerhalb der SUP-Community – egal ob jemand mit einem 250 Euro oder 1250 Euro Board unterwegs ist! Auch da ist noch einiges an Arbeit zu tun. Leider hat das „Billig-Board-Basching„, gerade in den sozialen Medien, die letzten Jahre immer mehr zugenommen und die Personen, die sich ein solches angeschafft haben, müssen einiges einstecken. Wir finden auch, dass ein hochwertiges Board langfristig mehr Spaß bringt, dennoch kann es sich weder jeder leisten, noch bringt das ständige Rumhacken auf den Personen irgendjemanden weiter. Viel wichtiger wäre eine Aufklärung, auch über die Regeln beim Stand-Up Paddling, damit diese nicht auch von anderen Wassersportlern und der Schifffahrt immer mehr Hass auf sich ziehen. An alle, die meinen jemand mit einem Marken oder Hardboard ist ein echter wahrer Stand Up Paddler: Reißt euch zusammen und kämpft mit uns gemeinsam für die eine SUP-Community, die auch gehört und akzeptiert wird. Hört auf mit dem schlecht reden und rumhacken! Wir wollen unterm Strich alle das gleiche – eine schöne Zeit auf dem Wasser haben!

Das beste SUP-Board 2024

Welches ist für euch das beste SUP-Board 2024? Habt ihr vielleicht eine Innovation oder einen Favoriten, der euch besonders gut gefällt? Schreibt das gerne mal in die Kommentare unter diesen Beitrag. Denn vielleicht gibt es ja eine Innovation, die wir selber gar nicht wahrgenommen haben. Denn auch, wenn wir innerhalb der SUP-Community gut vernetzt sind, bekommen auch wir nicht alle Infos.

Zuletzt aktualisiert am 22.05.2024 von Steffen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.



Ähnliche Beiträge



Kommentare

Tim 14/06/2023 um 7:54

Hallo,
vielen Dank für eure ausführlichen Tests und tollen Videos auf SUP TV. Ich bin 1,60 m groß und wiege 63 kg. Derzeit bin ich auf der Suche nach meinem ersten SUP-Board. Nach einiger Recherche schwanke ich aktuell zwischen dem STX Race 12.6 und dem Starboard Zen 12.6 „Single Chamber“. Welches könnt ihr von den Fahreigenschaften mehr empfehlen? Habt ihr evtl. noch einen besseren Vorschlag?
Liebe Grüße
Tim

Antworten

Steffen 17/06/2023 um 5:39

Ganz klar das STX. Das ist steifer und liegt dadurch einfach besser im Wasser.

Antworten

Fabian 20/06/2023 um 10:05

Guten Tag

Nach rund fünf Jahren würden meine Freundin und ich gerne ein neues SUP anschaffen. Die Anwendung ist auf Seen sowie auf Flüssen (teilweise bisschen wellig, aber eher wenig). Gerne hätten wir eines, welches wir ab und zu auch zu zweit brauchen könnten (Gewicht zusammen ca. 130kg). Ich tendiere inzwischen zu den folgenden iSups (Präferenz absteigend):
– Indiana Family Pack 10’6
– Bluefin Cruise (Carbon?) 10’8
– Cala Oceanus
– Apatcha 10’6
– Airboard …?
– ITIWIT …?

Preis zwischen 400 und 800.-

Welches könnt ihr basierend auf euren Erfahrungen und den Anforderungen empfehlen?

Besten Dank und liebe Grüsse
Fabian

Antworten

Steffen 28/06/2023 um 5:47

Das Indiana Family Pack können wir auf jeden Fall empfehlen. Da hast du dann natürlich eine extrem gute Qualität und das ist auch für deine Ansprüche bestens geeignet. Ansonsten kannst du dir auch mal den Seegleiter 2023 oder die Gladiator Boards anschauen. Die erfüllen deine Anforderungen wohl auch in jeglicher Hinsicht. Viel Spaß weiterhin beim Paddeln

Antworten

Martin 21/06/2023 um 7:48

Guten Tag,

wir suchen ein günstiges Einsteiger Board, mit welchem man auch mal mit einem 6 oder 9jährigen Kind paddeln können. Aus Sicherheitsgründen möchten wir daher ein Board mit zwei Luftkammern anschaffen. Wir sind auf das Aztron Venus 10.8 gestoßen, weil dieses in der unteren Preisklasse sowohl Double Layer als auch Doppelkammer anbietet. Skeptisch macht mich allerdings, dass oft in den Rezessionen zu lesen ist, dass nach 2 oder vielleicht 3 Jahren die Naht kaputt ging. Habt ihr Erfahrungen mit diesem Board gemacht, bzw. könnt ihr in der Preisklasse bis vielleicht 350 Euro etwas empfehlen? Ich bin derzeit etwas überfordert von der Vielzahl an Modellen und Herstellern.

Vielen Dank,

Martin

Antworten

Steffen 28/06/2023 um 5:44

Wir haben ein bisschen Erfahrung mit der Marke Aztron. Die Boards, die wir da im Test hatten, waren tatsächlich immer nur mäßig verarbeitet. Außerdem ist ein längeres Board beim Paddeln mit Kind deutlich komfortabler. Ein Defekt ist sehr selten und im günstigen Preissegment würden wir wahrscheinlich eher ein gutes 12’6er mit einer Kammer nehmen, als ein schlecht verarbeitetes mit zwei Luftkammern. Schau dir mal die Gladiator Origin Serie an. Da das 12’6″ dürfte perfekt für euch sein

Antworten

Martin K. 21/06/2023 um 12:51

Hallo zusammen,
habe mich über etliche Quellen – auch diese Website hier – über ein Einsteiger-SUP schlau gemacht und bin auf das Fuxtec gestoßen. Das gibt es wohl erst seit Mitte 2022 und erfreut sich großer Beliebtheit aufgrund der double-layer-Ausführung und dem dazu relativ geringen Preis (gibt ja immer wieder Prozente bei Fuxtec). Könntet ihr das Board mal testen? Mich würde eure Meinung dazu interessieren.

Viele Grüße,

Martin K.

Antworten

Steffen 28/06/2023 um 5:42

Wir kennen das SUP nicht. Vielleicht testen wir das irgendwann mal. Zur Zeit ist aber kein Test geplant

Antworten

Christoph 04/07/2023 um 9:10

Vielen Dank Steffen für die vielen Infos. Das macht es aber für Anfänger nicht immer leichter.
Meine beiden Kids möchten gerne ein SUP (11 & 12 Jahre) sie werden es sicherlich für Wasserspaß nutzen und perspektivisch auch fahren. Meine Frau (75-80 kg) würde es wohl auch fahren. Also stehe ich vor dem Problem, dass es die eierlegende …. sein soll.
Die Cala oder Indiana Boards sind außerhalb der Preisspanne.
Ich tendiere zum 11″ Moai.
Was hältst du von der Wahl?

Antworten

Steffen 06/07/2023 um 3:51

Auf jeden Fall keine schlechte Wahl. Die Boards von Moai, die wir bisher im Test hatten, waren hervorragend verarbeitet. Das 11er kennen wir allerdings nicht 🙂 Dürfte von der Länge aber als Familien-SUP passen

Antworten

Daniel 20/07/2023 um 21:07

Vielen Dank für diese wundervolle und informative Seite!
Ich bin auch gerade auf der Suche nach meinem ersten SUP Board. Mein Budget ist leider nicht so hoch und ich bin daher auf die Boards von Wowsea gestoßen. Die Preis-Leistung soll bei allem was ich so gefunden habe sehr gut sein.
Habt ihr diese Boards schonmal getestet?

Liebe Grüße
Daniel

Antworten

Steffen 14/08/2023 um 6:33

Wir können zu den Boards nicht sagen. Wir sind sie noch nicht gepaddelt und wissen auch nicht ob sie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben. Wir können lediglich Aussagen zu Boards treffen, die wir kennen

Antworten

Björn 20/07/2023 um 21:57

Hallo Steffen, ich und zwei Freunde sind seit 2016 auch begeisterte Tourenpaddler (vorrangig in MV, aber auch ein Teil der Spree haben wir schon abgepaddelt) und haben dabei schon so viele Sachen Sehen und lernen dürfen. über Yoga, Handstaände, Boardwechsel- und 360° Sprüngen haben wir auch so manche verrückte Sachen ausprobiert. Ich finde deine/ eure Seite und den Youtubekanal wirklich sehr informativ und interessant (sei es wenn ich mich über die Möglichkeit ein wing auf die tour mitzunehmen, über e finnen oder allgm Themen und Bards informiere). Also an dieser Stelle auch nochmal gr0ßen Respekt und Dankeschön für eure Zeit und Mühe.
Seit ein paar Jahren reizt mich die Idee auch mal ein schönes i racesup zu testen, allerdings gibt es soetwas bei uns nicht zum ausleihen und mich (und vermutlich auch andere aus der community) würde interessieren ob du mal ein Video zum Vergleich von Race isups drehen könntest. Vorallem mit länge 14.0. Da gibt es ja viele Möglichkeite (ob es jetzt unbedingt ein high ed board wie das redpaddle elite msl oder von starboard die airline reihe sein muss, bleibt mal auszuprobieren). Denkst du soetwas wäre möglich, bzw kannst du auch schon allgemeine Empfehlungen aussprechen.
Wichtig wären mir unter anderem eine noch „relativ“ gute Kippstabi, auf jeden Fall mehr Endspeed als mit Touring boards und somit auch weniger paddelkrafteinsatz (wasserverdrängung). schön wäre es auch evtl für längere Tagesstrecken fahren zu können (ca 20km) ohne alle 2km „reinzufallen“ oder extre zu ermüden.

Ich bedanke mich schon jetzt für dein Antwort
Gruß
Björn

Antworten

Barbara 26/08/2023 um 13:40

Barbara
26/08/2023 um 12:03

Hallo Steffen,
ich würde mich sehr freuen, wenn du mich bei der Auswahl eines SUP Boards beraten könntest.
Gewicht/Größe: 57kg, 164 groß
Einsatzgebiet: regelmäßiger Einsatz in Wien und Umgebung (Neue & Alte Donau, Donau), Ausflüge und Touren zu Seen, Flüssen. Meistens alleine, doch möchte ich gerne auch mal jemanden mitnehmen können. Es sollte nicht allzu schwer sein, weil ich es auch gut tragen/ rollen können möchte.
Ausstattung: Ringe für Kajak-Sitz, Platz für mehr Gepäck
Budget: bis zu 800

Ich will mir schon länger ein Einzelkajak kaufen, habe auch etwas Erfahrung mit kajaken. Diesen Sommer habe ich nun das erste Mal SUPs ausprobiert und bin begeistert von der Flexibilität, Leichtigkeit und den vielen Möglichkeiten und will statt dem Kajak nun auf SUP umsteigen. Ich will es idealerweise schnell mal auf den Rücken packen (Zug, Auto, idealerweise Fahrrad) und damit 1-2 Stündchen herumfahren, aber auch längere Touren machen. Bei längeren Touren möchte ich ein Kajakpaddel und einen Kajaksitz. Ich bin jetzt zwar noch Anfängerin, bin aber sportlich und traue mir ein Touring-SUP zu.

Hier einige Modelle, die ich gefunden habe. Mich würde es sehr interessieren, was du dazu sagst und welche weiteren Empfehlungen du vielleicht hast.

Starboard Touring Zen 12,6 SC oder DC

Bluefin Cruise: https://bluefinsupboards.com/de/all-round-paddle-boards/

Ich habe dieses hier gefunden, das es gerade in Aktion gibt, leider ist es mit 17kg sehr schwer: https://www.sport-conrad.com/produkte/firefly/isup-800-touring.html?gad=1&gclid=CjwKCAjwxaanBhBQEiwA84TVXEi4Jb9hzk7JD8L8Zrs3nnZi4dm4WJjz15KMnPxBKYIgQ3rEfojr2BoCOlYQAvD_BwE

Sportime Seegleiter 12’6″T: https://www.sup.center/produkt/sportime-seegleiter-12-6-testbericht-test-2023
Vielen Dank schon mal!

Liebe Grüße aus Wien,
Barbara

Antworten

Christina 13/09/2023 um 17:05

Hallo Steffen,
vielen Dank für deine tollen Berichte. Ich möchte mir ein Sup zulegen. Das wäre just for fun fürs Alsterpaddeln in Hamburg gedacht, also keine längeren Touren. Wegen dem Preis Leistungsverhältnis habe ich mich nun fast schon für das Seacoastar Seaking entschieden.
Mir ist allerdings rein optisch das Makaio Kula Nui 11,6 V3 ins Auge gestochen. Allerdings für mehr Geld, da ich hier extra ein Paddel kaufen müsste.
Ich bin 1,66m gross und wiege 66 kg. Kannst du mir eine Entscheidungshilfe geben?
Vielen Dank, Gruss Christina

Antworten

Steffen 19/09/2023 um 5:50

Wenn dir das optisch gefällt – warum nicht. Wir können die zu den aktuellen Makaio Boards gar nichts sagen. Wir kennen die Qualität nicht. Wir hatten früher mal Makaio Boards im Test – seitdem diese auf Fusion umgestellt haben, hatten wir die Boards aber nicht mehr in der Hand. Ansonsten dürfte das Board aber von der Länge usw. für dich passen

Antworten

Antje 20/09/2023 um 9:05

Hallo Steffen,
ich suche zwei Boards, ein Family Board Allround und ein Board für meinen 9jährigen Sohn (sehr guter Schwimmer), .. die erste Kategorie erscheint mir leicht abzudecken, aber was ich für ein Kinder/Junior Board auswählen soll, da fehlt es mir an Entscheidungshilfe. Habt Ihr schon mal kleine Boards 8′ getestet und könnt etwas empfehlen? Anwendungsbereich sind Seen in Deutschland. Ich stolpere über die Frage 1 oder 3 Finnen z.B. für ein spezielles Kinderboard.

Antworten

Manuela 06/05/2024 um 12:41

Hallo Steffen, letztes Jahr habe ich für uns als Familie das orange Aqua Marina Magma gekauft. Hauptsächlich für meine 2 Jungs, beide 12J, 33kg.
Wir sind sehr zufrieden damit, ist stabil, trotzdem flott auf dem Wasser.
Jetzt such ich ein zweites für mich, das etwas leichter und kompakter ist und trotzdem mit dem Magma mithalten kann.
Ich habe das Spinera light 11.2″ im Auge, hab aber etwas bedenken da es leichter gebaut ist
Was sagst du zu dem Spinera?

Antworten

Harald 03/06/2024 um 14:27

Hallo!
vielen Dank für die wertvollen Informationen auf eurer Seite!

Was würdet ihr mir für ein SUP empfehlen?:

Ich möchte in Kroatien an der Küste entlang fahren um Buchten zu erreichen (z.b. ist eine davon 6 km weg, ist das bei gutem Wetter und leichtem Wellengang machbar?).
Es sollte auch mal für 2 Personen geeignet sein mit ein wenig Gepäck.
Fein stelle ich mir vor wenn man sich mal hinknien könnte und wie im Kajak fahren könnte.
Mein Gewicht ist 78kg, Mitfahrer ca. auch.
Vielen Dank

Antworten

Jona 10/06/2024 um 13:26

Hallo Steffen!

Nach Tagen voller begeisterter Recherche auf eurer super interessanten Seite, habe ich dank euch nun scheinbar endlich mit dem Sportime Seegleiter 12’6 T ein passendes Sup für mich und meine Familie finden können. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob dieses Board unseren verschiedenen Ansprüchen tatsächlich gerecht wird. Wir sind alle Anfänger, aber recht sportlich. Ich bringe ein Gewicht von 130 kg auf die Waage, meine Frau und unser Teenie liegen so zwischen 65 und 75 kg. Das Board soll, falls möglich, für uns alle Fahrspass bringen.

Meinst du, der Seegleiter ist da das richtige Sup für uns, oder hättest du ein besser passendes für uns im Kopf?

P.S.: Wir würden das Board gerne auch mal zu zweit nutzen. Ist das mit meinem Gewicht überhaupt noch realistisch umsetzbar?

Viele Grüße und vielen Dank
Jona

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Consent Management Platform von Real Cookie Banner