Skip to main content

Bluefin SUP-Boards im Test: Übersicht, Testberichte & Erfahrungen (2023)

Bluefin SUP - SUP-Board Übersicht, Testbericht, Erfahrungen, Erfahrungsbericht

Die Bluefin Boards haben ein lange überfälliges Update bekommen. Vielen wird sich durch die große Marketing-Kampagne das blaue Design der unterschiedlichen Bluefin-Boards eingebrannt haben. Jetzt, im Jahr 2023, gab es endlich ein gelungenes Update der beliebten Stand-Up Paddle Boards. Ich habe an dieser Stelle für euch die wichtigsten Infos zu den neuen Bluefin-Boards zusammengefasst, damit ihr einen schnellen Überblick über die SUP-Boards bekommt. Natürlich werden wir im Jahr 2023 auch einige der neuen Bluefin-Boards testen, um uns von der Qualität zu überzeugen. Der letzte Test von Boards der Marke war schließlich im Jahr 2019, so dass es nun Zeit für ein Update wird. Wir werden das neue Bluefin Rogue 12’6″ und die neue Bluefin Cruise 10’8″ Version testen, die es in vielen knalligen Farben zu kaufen gibt. Bluefin bietet auf die Boards auch weiterhin fünf Jahre Garantie. Zu den Garantiebestimmungen findet ihr weiter unten im Artikel noch ein paar Infos. Starten wir nun mit den neuen Modellen im Jahr 2023, damit ihr hier einen schnellen Überblick bekommt.

Die verfügbaren Modelle 2023

Auch die alten blauen Versionen werden im Jahr 2023 weiter verkauft. Wer auf der Bluefin-Website auch etwas recherchiert wird schnell auch die neuen Modelle finden, die optisch auf jeden Fall ins Auge stechen, da das Design außergewöhnlich und einzigartig ist. Bei vielen der neuen Premium-Boards (außer beim Cruise), kommt jetzt auch wieder das beliebte US-Finbox System zum Einsatz und nicht mehr das Smart-Lock-System. Bluefin hat, gerade im Premium-Segment, ordentlich aufgerüstet und bietet hier jetzt auch für fortgeschrittene und anspruchsvolle Paddler Boards an, die zwischen 800 und 1000 Euro kosten. Ich habe die verfügbaren Boards in drei Kategorien unterteilt: Cruise (Allround), Rogue (Touring) und Nitro (Race).

Bluefin Cruise (Allrounder)

Bluefin Cruise 2023 Übersicht SUP-Boards

Weiterhin ist das Bluefin Cruise das SUP-Board, welches in unterschiedlichen Längen und Breiten angeboten wird. Allerdings sind nun einige neue, sehr auffällige Farben hinzugekommen, die den Geschmack vieler Stand-Up Paddler treffen dürften. Weg vom Standard-Blau, hin zu „Berry Red“, „Miami Pink“, „Gecko Blue“, „Sunburst Orange“, „Paddle Purple“ – ja die neuen Farben der Bluefin-Boards sind speziell benannt. Nicht in jeder Boardlänge sind beim Bluefin Cruise auch alle Farben vorhanden. Die meisten Farben werdet ihr bei der 10’8″ Version finden, die in den letzten Jahren auch der Verkaufsschlager war. Das Cruise gibt es neben der 10’8″ Variante auch in einer kürzeren 10’4″, 9’8″ Kinder-Variante und einer 12′ Version in einigen neuen Farben.

Bluefin Cruise bei Bluefin anschauen*

Bauweise & Lieferumfang

Konstruiert ist das Bluefin Cruise mit der Double-Layer Fusion Bauweise, die bei aufblasbaren Boards Robustheit mit einer hochwertigen Konstruktion verspricht. Mehr Infos zur Bauweise bei aufblasbaren SUP-Boards sind hier zu finden. Der Lieferumfang beim Bluefin Cruise ist, wie gewohnt, umfangreich und lässt keine Wünsche offen. Neben dem Board befindet sich ein Fiberglas-Paddel, eine Doppelhub-Pumpe (kompakt verstaubar), ein Transportrucksack (ohne Rollen) und eine Coiled-Leash im Verpackungskarton. Als Finnensystem bei dem Bluefin Cruise kommt das Smart-Lock System zum Einsatz. Hierbei werden die Finnen eingesetzt und mit einem kleinen Hebel fixiert. Das Bluefin Finnensystem ist im SUP-Bereich nicht weit verbreitet, so dass auf die Finnen gut aufgepasst werden sollte (Infos zu den gängigsten Finnensystemen). Immerhin können alle Finnen, auch die beiden kleinen Seitenfinnen, abgenommen werden. Das neue Bluefin Cruise 10’8″ wiegt ca. 11 kg. Das ist für ein Allround-SUP Board im Jahr 2023 schon vergleichsweise viel. Das liegt aber vor allem an den ganzen Features (extra Tragegriffe, Action-Cam-Halterung, extra D-Ringe), die beim Cruise vorhanden sind. Durch die hochwertige Bauweise ist das Cruise auch für Paddler über 100 kg noch geeignet.

Mehr als ein Einsteiger SUP-Board

Das Bluefin Cruise erweckt immer den Anschein, als wäre es klassisches Einsteiger Board. Mit einem Preis von ca. 600 Euro gehört es aber schon zu den hochwertigeren Varianten von denen insgesamt auch mehr erwartet werden darf als von einem Billig-SUP. Denn die Bauweise und das Zubehör verrät schon, dass Bluefin sich mit dem Cruise eher in Richtung Premium-Segment orientiert. Mit einer Breite von ca. 81 cm (32″) bietet, gerade die beliebte 10’8″ Version, auch einen einfachen Einstieg, da es ordentlich Kippstabilität auf dem Wasser mitbringt. Die hochwertige Bauweise sorgt für Steifheit, die nicht mit der eines Billig-SUPs vergleichbar ist. Die 10’4″ Variante ist minimal kürzer und auch schmaler und so noch eher für kleinere leichtere Paddler geeignet. Doch auch diese ist problemlos für Paddler von über 100 kg geeignet. Die 12-Fuß Variante geht dann schon in Richtung Touring. Obwohl auch hier die breite Boardform beibehalten wurde, wodurch es beim Gleitverhalten etwas träge wirkt. Für Touren würden wir statt des Bluefin 12′ Cruise eher das neue Bluefin Rogue 12’6″ nehmen. Bluefin deckt mit dem Cruise eine breite Produktpalette ab, wodurch eigentlich jeder Stand-Up Paddler hier das passende Modell für sich findet. Die neuen knalligen Farben runden das ansprechende Gesamtpaket beim Bluefin Cruise ab.

Angebot
Bluefin Cruise
  • unterschiedliche Farben und Größen erhältlich
  • hochwertige Konstruktion & Bauweise
  • inkl. Fiberglas-Paddel, Rucksack, Coiled-Leash, Doppelhubpumpe

Bluefin Cruise Lite (ultraleichtes iSUP)

Neu in der Saison 2023 ist auch das neue Bluefin Cruise Lite. Dieses wiegt nur ca. 8 kg und gehört damit zu den ultraleichten SUP-Boards, die besonders einfach transportiert werden können. Die meisten Bluefin-Boards bringen, vor allem durch die Bauweise mit den extra Railverstärkungen und den ganzen Features ein ordentliches Gewicht auf die Waage. Das Bluefin Cruise Lite ist hier anders und das erste richtig leichte Bluefin SUP Board. Neben dem niedrigen Gesamtgewicht hat das Cruise Lite auch ein geringes Packmaß, da es nicht einfach nur eingerollt, sondern auch noch über die Längsseite zur Mitte hin gefaltet wird. Dadurch ist ein Verstauen in einem sehr kompakten Rucksack möglich. Auch das sonstige beiliegende Zubehör (Komplett-Set) ist auf ein kleines Packmaß ausgelegt. Eine mini Doppelhub-Pumpe mit abnehmbaren Fußteil und abnehmbaren Griffstücken und ein vierteiliges Paddel aus Fiberglas. Das Bluefin Cruise Lite ist mit der Single-Layer Bauweise konstruiert, hat aber für extra Steifheit noch einen schmalen Stringer. Wie steif und stabil das Board wirklich auf dem Wasser ist, wird der Test zeigen, sobald wir dieses Board einmal in die Finger kriegen. Wir haben auf jeden Fall geplant das neue Bluefin Cruise Lite ausführlich zu testen. Sobald der Testbericht online ist, erfahrt ihr es an dieser Stelle! Das Bluefin Cruise Lite gibt es in einer Länge von 10′ (ca. 305 cm) und 11’4″ (ca. 345 cm). Damit fällt es tendenziell eher in die Kategorie der Allround SUP-Boards. Mehr Infos zum Bluefin Cruise Lite findet ihr auf der Bluefin Website.

Cruise Lite bei Bluefin anschauen*

Bluefin Cruise Carbon (Allround)

Bluefin Cruise Carbon

Es gibt auch wieder eine Bluefin Cruise „Carbon“-Variante. Das Bluefin Cruise Carbon gibt es in einer Länge von 10’8″ und 12’0″ – auch in einem ganz neuen Design (schwarz). Im Shop ist es als Bluefin Cruise Carbon Premium zu finden. Das Board ist zusätzlich verstärkt und soll noch steifer und für schwere Paddler noch besser geeignet sein. Das wirkt sich allerdings weiterhin auch auf das Board-Gewicht aus (schwer!). Allerdings ist der Preis ab 1000 Euro für die Allround-Variante schon sehr sportlich, so dass für viele eher die Standard- Cruise Versionen interessant sein dürften, die es bei den Erwachsenen-Boards ab ca. 600 Euro gibt. Die Cruise Carbon 12′ Variante liegt sogar bei 1099 Euro. Das Cruise Carbon hat die Double-Chamber Technologie, bei welcher zwei Luftkammern vorhanden sind. Dadurch soll die Sicherheit auf dem Wasser erhöht werden. Auch kommen die Carbon-Varianten mit der Flex-Reduction-Technologie (FRS), bei welcher eine extra Rail-Verstärkung eingearbeitet ist. Diese soll das Durchbiegen, auch bei sehr schweren Paddlern verhindern. Die Carbon-Variante ist somit auch für sehr schwere Paddler mit über 130 kg noch bestens geeignet. Außerdem hat die Carbon, im Gegensatz zur Standard-Variante auch noch ein weiteres Gepäckgummi. Zudem sind beide Gepäckgummis abnehmbar. Ob es nun die Standard oder die Carbon Variante vom Cruise werden soll, muss jeder für sich selber entscheiden. Letztendlich werden für das Design und auch die extra Features ca. 300 Euro Mehrpreis verlangt. Das Zubehör ist allerdings auch minimal besser als beim Standard Cruise. Wir haben beim Cruise Carbon ein Carbon-Paddel und eine große Triple-Action Handpumpe beiliegend. Außerdem kommt das Board mit einer Mittelfinne, die mit dem US-Finbox System montiert wird. Die beiden kleinen Seitenfinnen sind weiterhin abnehmbar und verfügen leider weiter über das Smart-Lock-System.

Cruise Carbon bei Bluefin anschauen*

Bluefin Rogue (Touring)

Bluefin Rogue Testbericht, Test, Erfahrungen, Touring iSUP aufblasbar von Bluefin SUP

 

Das Bluefin Rogue 12’6″ ist neu in der Bluefin-Familie und dürfte vom Design auch eher die männlichen Paddler ansprechen (blau-graues Camouflage-Muster). Das Rogue schließt nun endlich auch die Lücke, die bei den Bluefin-Modellen immer vorhanden war. Es gab nie ein richtiges Touring SUP-Board, welches von der Form und den Features auf wirklich darauf ausgelegt war. Das Bluefin Cruise 12′ war zwar im Ansatz ein Touring SUP, in der Praxis aber viel zu träge im Gleitverhalten. Mit dem neuen Bluefin Rogue 12’6″ wurde diese Lücke jetzt endlich geschlossen. Mit einer Breite von ca. 76 cm (30″) bringt es die notwendige Sportlichkeit mit, ohne dass es auf dem Wasser zu kippelig wird. Für komplette Neueinsteiger und Anfänger dürfte es die ersten Male trotzdem anspruchsvoll sein auf diesem Board zu paddeln. Nach kurzer Eingewöhnung ist aber deutlich mehr Spaß garantiert, als auf dem Bluefin Cruise, wenn es in Richtung Touring gehen soll. Deshalb auch eine ganz klare Empfehlung des Bluefin Rogue für SUP-Anfänger, wenn langfristig lange Touren geplant sind. Mit einem Preis von ca. 900 Euro (UVP) ist aber auch das Rogue kein Schnäppchen mehr. Wir haben hier ein Touring-Board aus dem Premium-Segment! Dafür kommen hier auch fortgeschrittene Paddler voll auf ihre Kosten!

Rogue 12’6″ bei Bluefin anschauen*

Bauweise & Lieferumfang

Konstruiert ist das Bluefin Rogue 12’6″ mit der hochwertigen Double-Layer Fusion Bauweise. Ergänzend dazu haben wir an den Boardkanten (Rails) noch das sogenannte FRS-System, welches eine extra Verstärkung ist. Das Flex-Reduction-System kommt bei den hochwertigen und teureren Bluefin-Boards zum Einsatz und bietet merklich mehr Steifheit im Standbereich. Die Bauweise ist hochwertig und dem Boardpreis entsprechend. Hier kann eine Steifheit erwartet werden, die auch schwere Paddler, über 120 kg, problemlos trägt, ohne dass Einbußen in der Performance gemacht werden müssen. Das Gewicht von 13 kg ist. in Hinblick auf die ganzen Features und die robuste Bauweise, noch in Ordnung. Es ist trotzdem nicht das leichteste Touring iSUP. Das Gewicht muss beim Paddeln erst einmal in Fahrt gebracht werden. Der Lieferumfang ist umfangreich und bietet ein Komplett-Set. Ein Carbon-Paddel (lediglich der Schaft), ein Tragerucksack mit extra Fach (NXT-Series), eine Mini-Triple-Action Pumpe, die sich auf auf Touren gut mitnehmen lässt und eine Coiled-Leash.

Features die keine Wünsche offen lassen

Das Rogue aus dem Hause Bluefin bietet alles, was sich der Touren-Paddler wünscht. Zwei (abnehmbare) Gepäckgummis, Action-Cam Halterung, extra Tragegriffe überall, zusätzliche D-Ringe auf der Standfläche (Kajak-Option) und zwei weitere im Heckbereich, um noch mehr Gepäck verzurren zu können. Für ein besseres Gleitverhalten hat es eine extra Wasserabrisskante hinter der Finne im Heckbereich. Wer das zweite Gepäckgummi im Heckbereich abnimmt, kann auch noch einfacher zum Kickpad nach hinten treten, wodurch der Spaßfaktor auch beim Planschen und schnellen Turns erhöht wird. Bei dem Bluefin Rogue hat sich jemand Gedanken gemacht: Dieses aufblasbare Board lässt wirklich keine Wünsche offen! Es ist sowohl für Ein- als auch Mehrtagestouren (Wasserwandern) der perfekte Begleiter. Es bringt durch die Form die notwendige Sportlichkeit mit, ohne dass das Paddeln, auch bei sehr langen Touren und müden Beinen, zu anspruchsvoll wird. Das gerade Unterwasserschiff sorgt für beste Gleiteigenschaften, die Touring-Finne für die notwendige Spurtreue.

Bluefin Rogue 12’6″ im Test (2023): Hochwertiges, steifes & etwas träges Touring iSUP!

ab 899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsBei Bluefin *
Bluefin Rogue 12'6
  • Touring iSUP
  • hochwertige Konstruktion & Bauweise
  • inkl. Carbon-Paddel, Leash, Mini-Triple-Action Pumpe und Rucksack
Bluefin ROGUE 12'6" im Test (2023): Steifes Touring-SUP mit extra vielen Features & Kompakt-Zubehör!

Das Video ist von YouTube eingebettet. Beim Starten wird eine Verbindung hergestellt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Bluefin Sprint / Bluefin Nitro (Race)

Bluefin Sprint SUP, Nitro SUP Board Test, Erfahrungen Review

Als Race-Board hat Bluefin schon immer das Sprint in einer 14 Fuß-Variante angeboten. Allerdings ist nun das neue Bluefin Nitro 14’0 verfügbar, welches nun auch in seinem schwarz-hellblauen Design daherkommt, welches vor allem die männlichen Paddler ansprechen dürfte. Als weiteres 14 Fuß Board gibt es auch weiterhin alte das Bluefin Sprint 14′ in dem hellblauen Design. Außerdem gibt es das Bluefin Sprint Carbon 14’0, welches noch extra verstärkt wurde und noch eher auch für schwere Paddler geeignet sein soll. Das hohe Boardgewicht, selbst für ein 14 Fuß SUP, macht es aber für die meisten eher uninteressant, so dass das Augenmerk für die meisten, gerade im Race-Bereich, eher auf dem neuen Bluefin Nitro 14 Fuß liegen dürfte. Dieses ist für einen Preis von ca. 900 Euro erhältlich und damit auch nicht mehr unbedingt ein Schnäppchen. Bei diesem Preis befinden wir uns schon im Premium-Segment bei den aufblasbaren Stand-Up Paddle Boards, so dass hier einiges erwartet werden darf.

Nitro 14′ bei Bluefin anschauen*

Bauweise & Lieferumfang

Das Bluefin Nitro 14′ ist mit der Double-Layer Fusion Bauweise konstruiert. Diese verspricht Robustheit und Steifheit. Außerdem hat das Board an den Boardkanten zusätzlich noch die sogenannte FRS-Verstärkung (Flex-Reduction-System) integriert (ein extra PVC-Steifen in einer Tasche), so dass gerade im Standbereich noch etwas mehr Steifheit garantiert wird. Das Boardgewicht von ca. 12,4 kg ist für ein 14 Fuß-Board mit den ganzen Features und der extra Rail-Verstärkung absolut in Ordnung. Der Lieferumfang ist auch hier umfangreich. Neben dem Board befindet sich ein Tragerucksack (NXT-Serie), eine Mini-Triple-Action Pume (kompakt verstaubar), ein Carbon-Paddel (Schaft aus Carbon) und eine Coiled-Leash. Das Nitro ist durch die robuste hochwertige Bauweise auch für schwere Paddler, über 120 kg noch geeignet. Als Finnensystem kommt beim Nitro das weit verbreitete US-System zum Einsatz.

Beste Performance durch die Länge und Breite

Natürlich bietet das Nitro aus dem Hause Bluefin die beste Performance. Schon alleine die Länge von 427 cm, kombiniert mit der Breite (71 cm) und Form verspricht bestes Gleitverhalten. Allerdings ist dieses Board definitiv nichts für Einsteiger und Anfänger. Es soll eher die fortgeschrittenen Paddler ansprechen, die gerne schnell und sportlich unterwegs sind. Denn das Bluefin Nitro ist im Grunde ein Race-Board, welches dann auch für Amateur-Rennen zum Einsatz kommen kann. Aber auch ein schnelles Training oder eine sehr sportliche schnelle Tour ist mit dem Nitro problemlos möglich. Allerdings werden die Beine durch die schmale Standfläche stärker beansprucht, so dass es eher nichts für stundenlange Touren auf den Gewässern ist. Es ist eher etwas für die Sporteinheit auf dem SUP-Board, um mit hoher Geschwindigkeit ordentlich Strecke zu machen.

Bluefin Nitro 14'0
  • Race / Training iSUP
  • hochwertige Konstruktion & Bauweise
  • inkl. Carbon-Paddel, Leash, Mini-Triple-Action Pumpe und Rucksack

5 Jahre Garantie auf die Boards (nicht das Zubehör)

Bluefin bietet eine Garantie von 5 Jahren auf die aufblasbaren SUP-Boards. Das ist natürlich hervorragend und deutlich länger als andere Marken. Der Sitz des Unternehmens ist allerdings außerhalb der EU in West Yorkshire (Großbritannien). Das sollte bei Garantieansprüchen, die gestellt werden, bedacht werden. Bluefin übernimmt auch lediglich die Rücksendekosten, wenn innerhalb der ersten 6 Monate irgendetwas nicht in Ordnung sein sollte. Danach müssen die Rücksendekosten selber getragen werden (Kosten: ca. 20 kg Paket außerhalb der EU ca. 50-60Euro), egal ob noch Garantie vorhanden ist, oder nicht. Für das Zubehör gilt die Garantie von fünf Jahren übrigens nicht. Hier gibt es lediglich eine Garantie von 12 Monaten. Bei einer Board-Reklamation nach sechs Monaten, bekommt ihr auch lediglich ein generalüberholtes Board und kein Neues zurück, welches die fünf Jahre Garantie dann anschließend nicht umfasst. Es lohnt sich also schon, etwas genauer nachzulesen, wie das mit der Garantie aussieht. Was von der Garantie bei Bluefin umfasst wird, sollte unbedingt vor dem Kauf in den Garantiebestimmungen nachgelesen werden. Eine Reklamation mit einem Unternehmen außerhalb der EU, ohne direkten Ansprechpartner in Deutschland, kann nervenaufreibend und anstrengend werden. Das sollte einem vorher bewusst sein! Trotzdem steht am Ende eine Garantie von fünf Jahren für das Board, wo andere vielleicht maximal drei Jahre bieten. Um die Garantie in Anspruch zu nehmen, ist eine Registrierung des Bluefin Boards notwendig.

Die meistgestellten Fragen zu Bluefin SUP

Soll ich das normale Bluefin Cruise oder das Carbon nehmen?

Diese Frage ist natürlich nicht einfach zu beantworten. Das Cruise Carbon von Bluefin bietet eine etwas steifere und hochwertigere Bauweise, besseres Zubehör und die Double-Chamber Technologie. Außerdem hat das Bluefin Cruise Carbon ein sehr ansprechendes Design. Obwohl auch bei der normalen Cruise Variante die neuen Farben eigentlich jeden Geschmack treffen dürften. Ob einem der Mehrpreis, der immerhin ca. 300 Euro beträgt, die kleinen extra Features wert sind, muss jeder für sich selber entscheiden. Meiner Meinung nach reicht für die meisten Paddler die normale Bluefin Cruise Variante aus. Für ambitionierte Paddler und fortgeschrittene ist dann eher die Frage, ob das Bluefin Nitro oder das Bluefin Rogue. Denn gerade das Bluefin Rogue ist deutlich besser auch für ausgiebige SUP-Touren geeignet.

Was ist das für ein Finnensystem und wo bekomme ich eine Ersatzfinne?

Bei den Bluefin SUP-Boards kommt das sogenannte Smart-Lock-System zum Einsatz. Hierbei wird die Finne mit einem kleinen Hebel im Finnenkasten fixiert. Das Smart-Lock-System ist leider bei aufblasbaren SUP-Boards nicht weit verbreitet. Nur wenige Hersteller setzen auf dieses besondere System, bei welchen der kleine Hebel in ausreichender Menge als Ersatzteil mitgeliefert wird, da dieser gerne mal abbricht. Glücklicherweise gibt es, direkt bei Bluefin dafür Ersatz. Auch die Finne gibt es, unter „Flosse“ im Bluefin Online-Shop zu kaufen. Bei den neueren und hochwertigeren Bluefin SUP Modellen (Rogue, Nitro, Cruise Carbon) kommt das weit verbreitete US-Finbox System zum Einsatz. Bei diesem wird die Finne mit einem Nutplättchen und einer Schraube im Finnenkasten fixiert. Das ist zwar etwas friemeliger, dafür gibt es da in jedem Surfshop eine Ersatzfinne, wenn diese einmal verloren gehen sollte. Mehr Infos zu den gängigsten Finnensystemen bei SUP-Boards findet ihr hier.

Was heißt Double-Layer Fusion Bauweise bei Bluefin?

Bei Double-Layer Boards umgeben zwei PVC-Lagen den Drop-Stich Kern. Bei der Fusion-Technologie werden die zwei Lagen unter hohem Druck und hohen Temperaturen verschweißt und nicht, wie bei günstigen Varianten, verklebt. Dadurch sind die Boards langlebiger und robuster (und auch etwas leichter), da der Kleber durch Hitze nicht weich werden kann, was wieder ein Schwachpunkt wäre. Die Fusion-Bauweise mit Double-Layer ist eine sehr hochwertige Bauweise, die ab ungefähr 500 Euro bei den meisten aufblasbaren SUP-Boards mittlerweile Standard ist (Stand: 2023). Mehr Infos zur Bauweise von aufblasbaren SUP-Boards und wo die Unterschiede liegen, sind hier zu finden. 

Gibt es wirklich fünf Jahre Garantie auf die Bluefin SUP?

Ja, aber nur auf die SUP-Boards. Auf das Zubehör gibt es lediglich eine Garantie von 12 Monaten. Zudem muss bei einer Reklamation, auch innerhalb der Garantiezeit, einiges beachtet werden. Mehr Infos dazu findet ihr weiter oben bei den Garantiebestimmungen.

Wie sind eure Erfahrungen mit den Bluefin SUP Boards?

Schreibt eure persönlichen Erfahrungen zu den Bluefin SUP-Boards gerne unter diesen Beitrag in die Kommentare. Auch, wenn ihr schon einmal eine Reklamation machen musstet, könnt ihr gerne euren Erfahrungsbericht an dieser Stelle teilen. So helft ihr anderen Paddlern bei der Kaufentscheidung. So kann anhand der Erfahrungen dann jeder für sich entscheiden, ob das Bluefin SUP Board das Richtige ist. Vielen Dank für eure Unterstützung! 🙂

Wo finde ich alle Testberichte zu den Bluefin SUP-Boards?

Wir haben schon unterschiedliche Bluefin SUP-Boards aus verschiedenen Jahren ausführlich getestet. Ihr findet die ganzen Testberichte zu den Bluefin-Produkten, wenn ihr auf den Markennamen in den Testberichten klickt.

Ist das Bluefin Cruise das beste SUP-Board?

Immer wieder wird uns die Frage gestellt, ob das Bluefin Cruise das beste SUP-Board ist. Die Bluefin Boards sind sicherlich sehr solide und hochwertig verarbeitet. Bluefin ist einfach eine SUP-Marke wie jede andere. Wahrscheinlich nimmt Bluefin mehr Geld für Werbung in die Hand und ist deshalb bei Testberichten im Internet sehr präsent. Es muss bei den Testberichten immer genau darauf geachtet werden wer die Testberichte und Boardvergleiche geschrieben hat und letztendlich daran wie verdient. Auch wir finanzieren unsere Arbeit hier im Blog und YouTube-Kanal zum Großteil über Affiliate-Links. Doch es gibt neben Bluefin auch noch viele andere tolle SUP-Marken mit vielen tollen Boards, so dass wir das niemals auf die Marke Bluefin reduzieren würden. Denn zu jedem Board gibt es Vor- und Nachteile. Es kommt auch immer drauf an mit was für Boards das Bluefin Cruise verglichen wird. Wir bewegen uns bei Bluefin immerhin schon in einer Preiskategorie zwischen 500 und 1000 Euro. Da ist die Vielfalt an verfügbaren Boards einfach gigantisch, so dass das beste Board ein ganz anderes ist. Das beste SUP-Board ist nämlich eines, welches zu einem persönlich passt, damit langfristig auch der Spaß auf dem Wasser gewährleistet ist. Das kann natürlich das Bluefin Cruise sein, aber auch ein ganz anderes Board, so dass wir euch in dieser Hinsicht gerne persönlich beraten. Kommentiert einfach hier oder schreibt uns eine Nachricht! Wir sind in den letzten 8 Jahren so viele tolle Boards gepaddelt, würden aber niemals behaupten dass das Bluefin Cruise das beste SUP-Board ist und sich bei uns als das „Super-SUP-Board“ herauskristallisiert hat.

Zuletzt aktualisiert am 20.05.2023 von Steffen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.



Ähnliche Beiträge



Kommentare

Marc Heinze 12/05/2023 um 9:47

Hallo Zusammen,

ich bin SUP Neuling und hab mich gut eingelesen und habe viel recherchiert welches SUP ich mir kaufe.
Da ich ca. 100Kg wiege ist die Auswahl auch etwas kleiner. Somit bin ich auch auf das Bluefin gestoßen.
Ich hab mich für das 12er Carbon entschieden und bestellt.

Das erste Board ist sehr schlecht verpackt angekommen, das hat mich schon gewundert es war aber alles Original verpackt.
Das Board hatte nach dem Auspacken am Deck schon vom Ventil einen schaden das Deck war eingedrückt.
Ich hab das Board dann aufgepumpt und es hatte am Rand überall kleine Kratzer / Farbveränderungen.
Nach einem Tag hatte das Board Luft Verlust, also Ventil Nachgezogen aber es hat nichts gebracht.

Nach Umtausch das gleiche am zweiten Bord die gleichen Abdruck am Deck vom Ventil, kleine Kratzer und noch schlimmer das Deck hat sich schon abgelöst. Also Board ganz zurückgeben.

Wenn ihr möchtet kann ich gerne Bilder zur Verfügung stellen.

Lieben Gruß
Marc

PS.
Ich finde eure Bericht super und werde die Touren in Bayern nachfahren wenn ich sicher stehe 🙂

Antworten

Steffen 18/05/2023 um 10:15

Hey Marc, Danke für dein aktuelles Feedback und den Erfahrungen mit der Marke Bluefin. Bilder brauchst du nicht zukommen lassen. Du hast es ja schon sehr ausführlich hier geschildert 🙂 Welches Board hast du denn nun letztendlich gewählt, wenn es nicht das Bluefin 12er Carbon ist? Oder wartest du da nochmal auf eine Reklamation?

Antworten

Marc 23/05/2023 um 15:37

Hallo Steffen,
ich hab mich jetzt für das Aqua Marina HYPER 12’6 Modell 2023 entschieden,
aber schon vor eurem Test, der ja nicht schlecht ausgefallen ist. Da kann auch meine Tochter mit mir mitfahren.
Meine Frau / oder Tochter alleine haben das CORAL TOURING 11′ 6″ NIGHT FADE bekommen.
So können wir als Familie auch mal durchstarten.
LG aus Bayern
Marc

Antworten

Steffen 07/06/2023 um 5:18

Das klingt doch hervorragend 🙂 Dann ganz viel Spaß beim Paddeln mit der Familie

Antworten

Sebastian Schubert 11/09/2023 um 16:19

Hallo, vielen Dank für Eure tolle Arbeit und die unzähligen Tests! Eine Frage zu Bluefin: Muss ich bei der Einfuhr aus Großbritannien Zoll bezahlen? Nach dem Brexit gehört das UK ja nicht mehr zur EU…
Und noch was: Bei 1,85m, 75 Kg und Einsatzbereich von Spaß bis sportlich – sollte ich da ein 12er den 10,8ern vorziehen? Gruß Sebastian

Antworten

Melly Trunk 24/09/2023 um 17:11

Hallo Sebastian,
da ich mir diesen Sommer auch ein Bluefin Board zugelegt habe, kann ich dir deine Frage zum Versand gerne beantworten: Bluefin versendet seine Boards (und auch das Zubehör), im EU-Raum bestellt wurde, für gewöhnlich aus einem Lager in Rotterdam. Somit werden keine Zollgebühren fällig. Falls doch, soll man sich bei Bluefin melden und bekommt die Gebühren erstattet – das wurde mir auf Nachfrage vom Service so mitgeteilt.
Vielleicht kann dir das ja weiter helfen…
Viele Grüße Melly

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Consent Management Platform von Real Cookie Banner