Skip to main content

Sind zwei Luftkammern bei iSUP Boards immer besser?

Es werden immer mehr Stand-Up Paddle Boards mit zwei Luftkammern angeboten. Diese SUP-Boards sollen für mehr Sicherheit auf dem Wasser sorgen, da bei einem Defekt an einer Luftkammer immer noch eine zur Verfügung steht. Im Notfall kann einen die zweite Luftkammer über sogar Wasser halten, so dass das iSUP als Rettungsinsel benutzt werden kann. Wir wollen uns heute mit der Frage beschäftigen ob zwei Luftkammern bei aufblasbaren Stand Up Paddling Boards immer besser sind, ob diese wirklich steifer sind und für welche Situationen ein Doppelluftkammer-SUP Board Sinn machen kann. Wir hatten schon viele unterschiedliche Boards mit zwei Luftkammern in der Hand – von billigen Boards unter 300 Euro bis hin zu den Premium-Varianten über 1000 Euro, so dass wir hier schon viel Erfahrung sammeln konnten.

Double Chamber SUP

Luft in ein Double Chamber Board pumpen

Wann macht eine zweite Luftkammer Sinn?

Ein Board mit zwei Luftkammern verfügt auch über zwei Ventile, die unabhängig voneinander aufgepumpt werden müssen. Das zweite Ventil befindet sich meist vorne oder hinten auf der Standfläche, da sich die innere Kammer meistens in der Mitte vom Board befindet. Eine zweite Luftkammer bei SUP-Boards kann Sinn machen, wenn ihr auf sehr großen Seen unterwegs seid und nicht in Ufernähe bleibt (nur für erfahrene Paddler). Denn sollte euch mitten auf dem See eine Luftkammer kaputt gehen, könnt ihr euch immer noch auf die zweite Retten, die euch über Wasser halten kann und Hilfe rufen. Bei Boards mit einer Luftkammer seid ihr dann im schlimmsten Fall im (kalten) Wasser. Wer allerdings ohnehin immer in der Nähe des Ufers paddelt, wird sich im Notfall auch immer so schnell in Sicherheit bringen können. Ein Schwimmen von der Mitte des Sees zum Ufer wird, gerade mit der ganzen Ausrüstung und einem defekten Board, nahezu unmöglich. Unserer Meinung nach macht gerade bei der Überquerung großer Seen eine zweite Luftkammer Sinn. Auch wenn es bei uns noch nicht vorgekommen ist, dass eine Luftkammer mal mitten auf dem See kaputt gegangen ist.

Sicherheit wird erhöht

Eine zweite Luftkammer bei aufblasbaren Stand-up Paddle Boards erhöht demnach tatsächlich die Sicherheit auf dem Wasser. Denn bei einem Defekt einer Luftkammer kann die zweite (meistens die innere) immer noch als Rettungsinsel dienen. So lässt sich entspannt auf Hilfe warten. Damit das Board bei einer defekten Luftkammer und einem eventuellen Sturz ins Wasser nicht abtreibt, sollte, gerade auf großen Seen immer eine SUP-Leash (Sicherheitsleine) getragen werden. Denn nur so steht die rettende Insel am Ende auch wirklich zur Verfügung. Es gibt nichts Schlimmeres als ohne SUP-Board mitten auf dem See, ohne Board im Wasser zu treiben. Wenn dann noch die falsche Kleidung getragen wird, leichter Wind und kaltes Wasser vorhanden ist, ist hier jeder ganz schnell in Lebensgefahr. Dementsprechend bringt einem eine zweite Luftkammer auch nur etwas, wenn an die restliche Sicherheitsausrüstung beim Stand Up Paddling gedacht wird. Schau dir hierzu auch gerne die 7 typischen Anfänger-Fehler an. Fehlende Sicherheitsausrüstung beim Stand Up Paddling gehört als ein Fehler mit dazu.

Die Qualität ist entscheidend

Eine zweite Luftkammer macht aus einem SUP-Board nicht automatisch ein besseres Board. Denn wir haben bei vielen günstigen Boards mit zwei Luftkammern einige Mängel bei der Verarbeitung festgestellt. Oft ist hier die „Double-Chamber-Technologie“ schlecht umgesetzt und die innere Luftkammer nicht perfekt eingelassen. So entsteht dann eine spürbare Kante auf der Standfläche, bei welcher der Übergang von der inneren zur äußeren Kammer ist. Wenn die zwei Luftkammern nicht perfekt miteinander verbunden wurden, sondern einfach nur schnell ineinandergeklebt, kann es zudem auch an unerreichbaren Stellen zu einem Defekt kommen. Wir hatten schon Boards bei denen irgendwo unter der Standfläche, an der Naht zur zweiten Luftkammer, Luft entwichen ist. Eine unerreichbare Stelle, um das Board an dieser Stelle mit einem Reparaturset zu flicken. Das Board war nur noch Sondermüll. Bei hochwertigen Boards geht die innere Luftkammer perfekt in die äußere über. Nur bei genauem Hinsehen ist überhaupt erkennbar, das es sich um ein Board mit zwei Luftkammern handelt. Auf der Standfläche ist die zweite Luftkammer nicht zu sehen. Bei zwei Luftkammern sind noch mehr Nähte und somit auch  mehr mögliche Schwachstellen vorhanden, so dass eine präzise und saubere Verarbeitung hierbei enorm wichtig ist. Leider müssen wir deshalb gerade im extrem günstigen Preissegment von einem Board mit zwei Luftkammern abraten.

Board-Gewicht

Ein wichtiger Punkt ist auch immer das Board-Gewicht. Verklebte SUP-Boards mit zwei Luftkammern werden immer mehr wiegen als ein Board mit nur einer Luftkammer. Wer dann ein verklebtes Double-Layer Board mit zwei Luftkammern wählt, wird schnell bei 15 kg Board-Gewicht liegen, so dass dann viele Hersteller nur auf Single-Layer Bauweise setzten, um ein paar Kilogramm Gewicht einzusparen. Die Single-Layer Varianten haben allerdings immer weniger Steifigkeit und sind weniger robust, so dass ein Double-Layer Board mit nur einer Luftkammer aufgrund des niedrigeren Gewichts die bessere Wahl sein kann. Gerade wenn nach einem möglichst robusten Board Ausschau gehalten wird. Wir haben auch eine Anleitung zum Aufpumpen von Boards mit zwei Luftkammern für euch erstellt.

Ein SUP-Board mit einer Luftkammer kann steifer sein

Einige Hersteller werben auch mit mehr Steifigkeit bei der Verwendung von zwei statt einer Luftkammer. Bei hochwertigen Boards kann es auch tatsächlich so sein, das zwei Luftkammern ein Plus an Steifigkeit mitbringen. Allerdings haben wir eine Steigerung der Steifigkeit bei günstigen Boards nicht feststellen können. Hier wirkte das Board, gerade bei den Single-Layer Varianten, immer etwas schwammiger und wackliger, als wäre die zweite Luftkammer mehr Schwachpunkt als Stärke. Das Board wirkte auf dem Wasser immer instabiler. Hochwertig verarbeitete Boards mit nur einer Luftkammer können mehr Steifigkeit mitbringen! Vor allem, wenn ihr vor der Entscheidung steht: Single-Layer mit zwei Luftkammern ODER Double-Layer mit nur einer Luftkammer. Wir persönlich würden uns immer für die robustere Double-Layer Board-Variante entscheiden, obwohl diese nur eine Luftkammer hat. Abschließend lässt sich sagen: Eine zweite Luftkammer macht ein Board nicht immer unbedingt zu einem steiferen und besseren SUP-Board. Für viele ist wahrscheinlich ein Board mit Double-Layer-Konstruktion und einer Luftkammer die bessere Wahl!

Wie ist eure Meinung zu den aufblasbaren SUP-Boards mit zwei Luftkammern? Habt ihr vielleicht selber eines? Schreibt eure Meinung dazu gerne als Kommentar unter diesen Beitrag. Wir freuen uns über viel Feedback zu dem Thema!

Einige SUP-Boards mit zwei Luftkammern in der Übersicht

Starboard Touring Deluxe DC 12’6″ im Test

1.389,05 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZur Zeit nicht verfügbar*
mistral 10’6″ Stand up Paddleboard im Test

279,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsBei Lidl.de *
Bluefin CRUISE CARBON 10.8 im Test

899,00 € 1.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsBei Amazon.de*
Aqua Marina HYPER 12’6″ im Test

483,00 € 599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsBei Amazon.de*

 

Lass gerne eine Bewertung da!
[Total: 2 Average: 5]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Deine eingegeben Daten werden auf unserer Website gespeichert. Mit akzeptieren stimmst du den Datenschutzbedingungen zu.