Skip to main content

Lidl SUP 2021 von Mistral: Tolles Preis-Leistungsverhältnis für SUP-Einsteiger!?

Mittlerweile haben die Discounter in Deutschland jedes Jahr ein SUP-Board im Angebot. So bietet auch Lidl dieses Jahr wieder ein Stand Up Paddle Board an. Nach dem Board im letzten Jahr, welches von der Marke F2 war, ist das diesjährige Board von Mistral. Es handelt sich um ein 10’6″ (ca. 320 cm) Allround-Board mit Doppelluftkammer (Double-Chamber). Das Lidl SUP 2020 wird wieder als Komplett-Set angeboten, so dass für Einsteiger und Anfänger alles wichtige an Zubehör dabei sein sollte. Neben Mistral-Board gibt es auch eine Leash, ein Paddel, einen Kajak-Sitz und einen Drybag als Zubehör mit dazu, so dass hier gerade Neueinsteiger voll auf ihre Kosten kommen dürften. Mit einem niedrigen Preis von nur ca. 279 Euro (bzw. mittlerweile 299 Euro) bietet das SUP-Board vom Discounter Lidl auch im Jahr 2020 wieder ein tolles Preis-Leistungsverhältnis?!

Update: Auch 2021 gibt es ab dem 26.04.2021 beim Discounter Lidl wieder ein mistral SUP-Board. Mehr Infos dazu findet ihr weiter unten im ersten Beitragabschnitt. 
mistral SUP Testbericht

Das bietet das Mistral Lidl SUP 2021

Auch 2021 ist das SUP-Board vom Discounter Lidl von der Marke mistral. Es handelt sich bei dem Board wieder um ein aufblasbares Board (iSUP) der Board-Klasse „Allround“, welche in der Regel durch die hohe Kippstabilität bestens für Anfänger und Einsteiger geeignet ist. Das mistral Stand-Up Paddle-Board hat eine Länge von 10’6″ (320 cm) und ist an der breitesten Stelle ca. 84 cm breit (33″). Das SUP-Board wird, wie auch schon im Vorjahr, wieder als Komplett-Set angeboten. Diesmal gibt es neben der „klassischen“ blauen Version auch noch eine Floral-Edition, welche durch das Design wohl eher die weiblichen Paddler/innen ansprechen dürfte. Der Lieferumfang ist mit dem aus dem Jahr 2020 identisch und unverändert. Auch das Board selber bietet die gleichen Features, die gleiche Bauweise (Single-Layer mit Double-Chamber) und ist nur vom Design minimal angepasst worden, so dass der Testbericht vom mistral SUP-Board, welchen wir letztes Jahr veröffentlicht haben, immer noch gültig ist. Das mistral SUP-Board 2021 dürfte hier ungefähr die gleiche Qualität bieten. Das Board von Lidl 2021 bietet dementsprechend das gleiche Preis-Leistungsverhältnis wie im Vorjahr, da es keine großen nennenswerten Änderungen gibt. Solltet ihr euch das Board im Jahr 2021 gekauft haben, könnt ihr gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag schreiben und so anderen Stand Up Paddlern (Anfängern) helfen.

mistral 10’6″ Aufblasbares Stand-Up Paddle Board 2021

349,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details

Das bietet das Mistral Lidl SUP 2020

Das SUP-Board ist von der Board-Form wieder ein Allround-SUP. Diese sind bestens für SUP-Anfänger geeignet, weil sie sehr kippstabil sind und ausgeglichene Fahreigenschaften bieten. Mit einer Länge von 10’6″, was ca. 320 cm entspricht, hat es auch die klassischen Allrounder-Maße. Die Standfläche des Mistral Lidl SUP Board hat eine Breite von 84 cm, so dass ein sicherer Stand garantiert ist. Mit einer Dicke von 15 cm (ca. 6″) bietet es ausreichend Auftrieb und soll eine maximale Traglast von bis zu 150 kg haben. Das Mistral-Design vom Lidl-SUP ist frisch und sommerlich mit den blau, weiß grauen Elementen. Mit einem Gewicht von nur ca. 10,8 kg ist das Board, trotz zwei Luftkammern, vom Gewicht noch in Ordnung. Für ein einfacheres Tragen hat das Board in der Mitte der Standfläche einen gepolsterten Tragegriff.

mistral SUP Testbericht

mistral SUP Board inklusive Zubehör

Testbericht zum mistral SUP anschauen

Doppel-Luftkammer und drei Finnen

Das Mistral SUP-Board aus dem Hause Lidl bietet zwei Luftkammern. Das heißt, dass an zwei Stellen Luft in das Board hineingepumpt werden muss (1 Ventil hinten, 1 auf der Standfläche). Zwei Luftkammern erhöhen die Sicherheit, da bei einem Defekt (Loch in der Außenhaut), immer noch eine Luftkammer und ausreichend Auftrieb vorhanden ist. Das sorgt dafür, dass das Board immer als Rettungsinsel verwendet werden kann. Es gibt hierbei eine innere und eine äußere Luftkammer. Die innere ist hierbei meist in der Mitte des Boards, im Bereich der Standfläche eingelassen. Die zweite zieht sich wie ein Ring um die innere Kammer. Das Board wird bis zu einem Druck von max. 15 psi (ca. 1 Bar aufgepumpt) Das Mistral Stand Up Paddle Board verfügt über drei Finnen auf der Unterseite. Zwei kleine Seitenfinnen und eine abnehmbare Mittelfinne. Drei Finnen sorgen für mehr Stabilität im Wasser, wenn es doch mal zu kleinen Wellen kommen sollte. Die kleinen Seitenfinnen sind beim Lidl SUP-Board fest montiert und können nicht abgenommen werden. Die andere Finne ist eine große Mittelfinne, die mit dem gängigen US-System angebracht wird. Hierbei wird die Finne mit einer kleinen Schraube und einer Unterlegscheibe im Kasten fixiert. Der Vorteil des Systems ist die vielseitige Verwendung von unterschiedlichen Finnen (auch von anderen Herstellern), da das US-Finbox-System weit verbreitet und bei Stand Up Paddle Boards Standard ist. Die weit verbreitete Alternative zum hier verwendeten System ist das Steckfinnen-System. Hier ist die Finne zwar schneller montiert, es bietet aber deutlich weniger Variationsmöglichkeiten bei den Finnen.

Viele Features machen es vielseitig einsetzbar

Die Besonderheit vom SUP-Board sind die vielen D-Ringe. So bietet das Stand Up Paddle Board im Front-Bereich ein Gepäckgummi zum Verstauen des Gepäcks (Drybag beiliegend), aber auch noch zusätzliche D-Ringe auf der Standfläche, so dass sich ein Kajak-Sitz auf dem Board befestigen lässt. Der Kajak-Sitz inklusive Fußablage (wird in Schlaufen befestigt), ist bei dem Board beiliegend. So ist auch ein Paddeln im Sitzen gar kein Problem. Das mitgelieferte SUP-Paddel lässt sich durch ein zusätzliches Paddelblatt auch ganz einfach auf ein Kajak-Paddel umrüsten. Wer sich nach einiger Zeit beim Stand Up Paddling auch mal hinsetzen möchte, kann den mitgelieferten Kajak-Sitz einfach an den D-Ringen an der Standfläche werkzeugfrei montieren.

Umfangreiches Zubehör enthalten

Das Mitral Lidl SUP-Board wird mit einem umfangreichen Zubehör-Paket verkauft, welches keine Wünsche offen lässt. Neben dem Mistral SUP-Board liegt auch ein verstellbares (3 teiliges) SUP-Paddel bei (verstellbar von 167 cm bis 207 cm). Das Paddel lässt sich, wie schon angedeutet, auf ein Kajak-Paddel umrüsten. Hierfür wird einfach der Teil mit dem Paddelgriff (vom SUP-Paddel), durch ein zusätzliches Paddelblatt ersetzt. Perfekt für das Paddeln im Sitzen. Auch der Kajak-Sitz, inklusive Fußablage, liegt im Paket des Mistral Boards mit bei. Die Fußablage wird in Schlaufen an der Standfläche befestigt. Der Kajak-Sitz an D-Ringen direkt am SUP-Board. Hinzu kommt ein Tragerucksack, der an den Seiten über Belüftungsnetze verfügt, eine SUP-Pumpe (Doppel-Hub) zum Aufpumpen des Boards und ein Drybag (Trockensack), der zum Verstauen von kleinen Dingen (Schlüssel, Smartphone o.ä.) während der SUP-Tour perfekt geeignet ist. Außerdem liegt auch eine Coiled-Leash mit bei. Dieses ist eine Leine zur Befestigung am Fußgelenk, so dass das Board bei einem Sturz ins Wasser nicht abtreibt.

mistral 10'6" Allround SUP im Test: Lieferumfang & ERSTER EINDRUCK // LIDL SUP für nur 279 Euro!?

Das Video ist von YouTube eingebettet. Beim Starten wird eine Verbindung hergestellt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Lieferumfang im Überblick

  • Mistral SUP-Board
  • 3-teiliges SUP-Paddel aus Aluminium + zusätzliches Paddelblatt
  • Doppel-Hub Pumpe
  • Kajak-Sitz inkl. Fußablage
  • Tragerucksack mit Belüftungsnetzen
  • wasserdichter Packsack (Drybag, Trockensack) – 10 Liter
  • Leash (Leine für die Sicherheit)
  • US-Finne in Delfin-Form (mit Schraube + Unterlegscheibe)
  • Reparaturkit

Die wichtigsten Daten zum mistral SUP-Board

mistral 10’6″ Stand up Paddleboard im Test

349,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsBei Lidl.de *

Test-Video zum mistral SUP

mistral 10'6" Allround iSUP im Test: SUP-Board Komplett-Set vom Discounter LIDL für nur 279 Euro?

Das Video ist von YouTube eingebettet. Beim Starten wird eine Verbindung hergestellt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Verarbeitungsqualität von Board & Zubehör

Wer in einer Preisklasse unter 300 Euro ein Stand-Up Paddle Board kauft, darf bei der Verarbeitungsqualität keine Premium-Qualität erwarten. Doch natürlich muss auch immer im Hinterkopf behalten werden, was selber benötigt wird. Wer einfach nur nach der Suche für ein bisschen Paddeln in der Freizeit ist und Stand Up Paddling als Gelegenheitssport, bei gutem Wetter, machen möchte oder einfach nur ein günstiges Familien-Board sucht, dürfte hier mit der Verarbeitungsqualität zufrieden sein. Wer natürlich sportliche Ambitionen hat, am liebsten jeden Tag auf dem Board steht und auf beste Board-Performance legt, wird mit dem mistral-Board auf Dauer höchstwahrscheinlich nicht glücklich werden. Denn machen wir uns nichts vor: Natürlich müssen bei so einem Preis auch Abstriche in der Verarbeitungsqualität gemacht werden. Gerade an den geklebten PVC-Lagen sind viele kleine Blasen, die für eine schlechte Verarbeitungsqualität sprechen. Fakt ist aber auch: Vor fünf Jahren, als ich das erste SUP-Board gekauft habe, gab es solche Angebote nicht und da habe ich für ein, aus heutiger Sicht, deutlich schlechteres Board ca. 700 Euro bezahlt. Das heißt dass es, vor allem durch die zunehmende Konkurrenz auf dem SUP-Markt, immer mehr für das Geld gibt. Doch natürlich kann das mistral Lidl Board nicht mit teureren Boards, in der Preisklasse um 800 Euro, verglichen werden. Neben dem Board liegt beim mistral-SUP auch ein großes Zubehör-Paket mit bei. Dieses scheint auf den ersten Blick auch alle Bedürfnisse für Einsteiger abzudecken. Doch erfahrene Paddler werden auch hier schnell die Schwächen aufzeigen können. Das Paddel ist an den Verbindungsstücken etwas wackelig, liegt schwer in der Hand und ist weniger robust konstruiert, bei den Pumpen gibt es deutlich bessere mit denen das Board noch schneller aufgepumpt ist und auch der Stoff vom Rucksack wirkt dünn. Doch stört das einen Anfänger und Einsteiger am Anfang? Nein! Er wird es gar nicht so wahrnehmen und einfach nur glücklich sein, das er endlich mit dem Board aufs Wasser kann. Wer den Rucksack nicht kilometerweit tragen möchte und beim Paddel keine zu hohe Performance erwartet, kann diese Einschränkungen, gerade am Anfang wohl hinnehmen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass ihr bei dem mistral-Board schon vergleichsweise viel für den Preis bekommt, aber natürlich insgesamt nicht zu viel erwarten dürft. Doch wer erwartet bei einem Anschaffungspreis von 279 Euro (bzw. 299 Euro) schon Premium-Qualität und ein Highend-SUP? Hier rechnet doch jeder schon beim Kauf mit kleineren Mängeln und Abstrichen.  Anfänger können hier sicherlich glücklich werden, Profis werden immer etwas zu meckern finden. Schaut euch gerne den ausführlichen Testbericht zum mistral SUP-Board an. Dort gehen wir auch auf die Schwächen von Board und Zubehör ein.

Tolles Komplett-Set für Einsteiger?

Gerade in Hinblick auf den umfangreichen Lieferumfang und den niedrigen Preis von nur ca. 279 Euro (299 Euro), bietet das Lidl-Board aus dem Hause mistral, ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis für Einsteiger und SUP-Anfänger. Das Board ist bestens als SUP-Board für die gesamte Familie geeignet, da es neben den zwei Luftkammern (Mehr Infos), auch eine Traglast von bis zu 150 kg hat. So dürften auch Erwachsene auf diesem Board viel Spaß haben können. Durch die breite Standfläche (ca. 84 cm) bietet das Board eine hohe Kippstabilität, was gerade bei den ersten Versuchen ein großer Vorteil ist, da das Board weniger im Wasser kippelt. Durch die Board-Form mit der abgerundeten Form dürften zwar bei der Geschwindigkeit keine Bestleistungen erwartet werden, doch darauf legen Anfänger und Einsteiger ohnehin keinen Wert. Das Mistral SUP-Board, welches dieses Jahr bei Lidl angeboten wird, bietet gerade für Anfänger ein tolles Preis-Leistungsverhältnis. Gelegenheitspaddler, die einfach nur ein Board für die gesamte Familie suchen oder einfach nur eine gemütliche Runde auf den Gewässern (ohne zu sportlichen Charakter) drehen wollen, ist das Lidl SUP 2020 sicherlich bestens geeignet. Wer einen günstigen Einstieg in den SUP-Sport sucht, sollte bei dem Angebot nicht zu lange überlegen, da die Boards vom Discounter in der Regel schnell ausverkauft sind. Wer allerdings jetzt schon weiß, das er am SUP-Sport Spaß haben wird und mehr als gelegentlich mal gemütlich eine Runde paddeln möchte, sollte sich vielleicht schon überlegen etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Diese Entscheidung können wir niemandem abnehmen!

Testbericht zum mistral SUP anschauen

Weitere Mistral-Modelle bei Lidl

mistral Race Stand Up Paddleboard

Mittlerweile gibt es auch noch weitere SUP-Boards der Marke mistral bei Lidl. Unter anderem ein „Race-Board“ mit einer Länge von 12’6″ (381 x 76 x 15 cm), welches eine maximale Belastbarkeit von 180 kg haben soll und auch über zwei Luftkammern verfügt (Preis ca. 399 Euro). Das gesamte Zubehör scheint genau die gleiche wie bei der Standard-Version zu sein. Für einen Preis von knapp über 400 Euro gibt es allerdings auch schon einige Alternativen (siehe unten), so dass das angebotene mistral Race-Board, gerade in Hinblick auf das Zubehör (übrigens ohne Kajak-Sitz, der aber eh nichts getaugt hat), eher unattraktiv wirkt. Das Design ist an die Allround-Version (siehe oben) angelehnt. Mit einer Breite von ca. 76 cm und einer Länge von 381 cm ist das Board schon etwas sportlicher, aber tatsächlich eher ein sportlicheres Touring-Board und weniger ein echtes Race-Board. Wenn das Board auch so viele Blasen am PVC hat und teilweise auch so schlecht verklebt ist wie die Allround-Version, können wir an dieser Stelle nur vom Board abraten. Gerade aufgrund des doch schon nicht mehr ganz geringen Anschaffungspreis!

mistral Yoga Stand Up Paddleboard

Auch ein Yoga-SUP Board gibt es bei Lidl. Dieses hat eine Allrounder-Form und eine Länge von 335 cm. Mit 86 cm ist es ordentlich breit. Bei dem Board wurde das Gepäckgummi im Frontbereich weggelassen, so dass dann auf der Standfläche genug Platz für Yoga-Übungen sein soll. Allerdings geht auch hier die Standfläche nicht komplett über das gesamte Board. Das Zubehör ist identisch (ohne Kajak-Sitz) wie bei der Standard-Version. Die maximale Traglast soll auch hier 180 kg betragen. Mit einem Preis von 369 Euro ist dieses SUP-Board allerdings auch nicht mehr ganz so preiswert wie die Standard-Version (siehe oben), so dass auch das Yoga-Board nicht besonders attraktiv wirkt, da mit einer ähnlichen Verarbeitungsqualität (Blasen und schlechte Verklebung) gerechnet werden muss. Hätte das Board den gleichen Preis wie die Standard-Version (ca. 300 Euro), wäre es vermutlich etwas attraktiver.

Alternativen zum Lidl SUP-Board

Der Markt an verfügbaren Stand-Up Paddle Boards ist in den letzten Jahren undurchsichtig geworden, so dass es schwierig ist noch den Überblick zu behalten. Es hat sich aber gezeigt, dass ihr eine bessere Verarbeitungsqualität bekommt, wenn ihr ca. 200-300 Euro mehr in die Hand nehmt. Wir haben deshalb für euch fünf Alternativen zum Lidl SUP-Board für unter 500 Euro für euch zusammengestellt, die zwar nicht mehr in der gleichen Preisklasse wie das mistral Board liegen, aber dennoch für den ein- oder anderen interessant sein könnten.

Zuletzt aktualisiert am 26.05.2021 von Steffen

Lass gerne eine Bewertung da!
[Total: 164 Average: 3.4]


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Evelyn 22/05/2020 um 11:33

Die Fussrolle passt nicht in die Schlaufen,sie sind viel zu eng.Ist das Problem bekannt?

Antworten

Steffen 22/05/2020 um 11:36

Das passt, ist aber am Anfang, vor allem die erstem Male, richtig friemelig, da die Schlaufen sehr eng sind. Das liegt einfach daran das es vernünftig halten soll und die Fußstütze am Ende nicht rausrutscht. Mit etwas Fingerspitzengefühl bekommt man es aber hin. Es geht auch von Mal zu Mal einfacher. Kannst es ja noch einmal probieren und berichten 🙂

Antworten

Peter 25/05/2020 um 7:37

Servus und vielen Dank für deinen Bericht! Wir suchen ein Einsteigermodell. Von Aldi gibt es derzeit ein Crane SUP. Welches würdest du bevorzugen, das von Lidl oder Aldi?
Besten Dank und viele Grüße
Peter

Antworten

Steffen 27/05/2020 um 11:11

Das Crane-Board kennen wir nicht. Dürfte aber wahrscheinlich auch nicht der Knaller sein. Eventuell etwas besser als das von Lidl, welches teilweise ja schon ziemlich schlecht verarbeitet war

Antworten

Freddy 27/05/2020 um 6:29

Toller Bericht, auch der Testbericht des SUP ist super. Sehr ausführlich, viele Bilder. Da steckt eine menge Arbeit hinter.

Ich überlege meiner Frau dieses Board zum Geburtstag zu schenken,a b morgen gibt es dieses ja auch in der Limbo-Farbcombo.
Ich muss mal sehen was für ein SUP ich mir hole, damit Hund und ich platz darauf haben 🙂 aber eure Seite bietet ja alternativen an….

Nochmal vielen Dank für die tollen Berichte

Antworten

hans miglbauer 29/05/2020 um 6:01

Danke, für die gute Beschreibung.
Verunsichert mich, ob das wirklich mein Einsteigermodell sein soll.

Was gefällt: guter Preis, kompakt
was gefällt nicht: sitz, Zusammenrollen mit evakuieren der Luft in der Mitte, double layer klingt besser
Gibt es eine Empfehlung wo das Preis-Leistungsverhältnis klasse ist?
lg Hans

Antworten

Steffen 29/05/2020 um 6:21

Das Mistral-SUP ist in der untersten Preiskategorie eingeordnet. Gerade wenn man wirklich ambitioniert starten möchte und auch etwas intensiver den SUP-Sport betreiben möchte, sollte man eventuell etwas mehr Geld in die Hand nehmen. Wenn man nur gelegentlich mal eine kleine Runde fahren will (im Urlaub o.ä.) könnte das Board ausreichen.

Antworten

Martin 04/06/2020 um 15:31

Danke für eure ausführlichen Tests.
Ich habe jetzt einiges angeschaut und bin jetzt wirklich am überlegen welches mit meinen 95kg am meisten Sinn macht: ich bin Anfänger beim SUP, aber generell sehr „Board“-affin mit Skateboard, Snowboard oder Windsurfen.
Ich würde hauptsächlich auf der Außenalster unterwegs sein und die Kanäle. Gerne auch mal etwas flotter. Welches ist sinnvoller: das Aldi zray fury oder Lidl mistral race? Letzteres habt ihr glaube ich nicht getestet oder?
Gruß, Martin

Antworten

Steffen 05/06/2020 um 6:37

Zum Mistral-Race können wir dir nichts sagen. Für 400 Euro würden wir aber dann vielleicht noch ein paar Euro mehr drauflegen und uns dann eher eins nicht bei Lidl kaufen 😉 Flotter unterwegs bist du auf jeden Fall mit einem Touring-Board. Da wirst du mit dem Zray am Ende wahrscheinlich auch nicht glücklich.

Antworten

Hubert 07/06/2020 um 18:18

Hat schon jemand die Finne montiert? Mir scheint, die Aussparung im Finnenkasten ist zu weit hinten oder die 2 Nasen an der Finne sind zu weit vorne angebracht. Wenn ich die Finne im Kasten ganz nach hinten schiebe, fehlen ca.5 mm zum Einfädeln der beiden Nasen. Oder gibt es einen Trick

Antworten

Biene 02/08/2020 um 14:33

Ich bin in meiner Jugend begeisterte Windsurferin gewesen und hatte somit keine Angst, auf ein SUP zu „klettern“. Ich wollte mir selbst beweisen, dass auch „TeleTubbies“ wie ich mit fast 130kg (!!) Standup paddeln können und das StandupPaddeln nicht nur mit Idealmaßen Spaß macht. Ich habe mir die bunte „Weibi“ – Version von Mistral bei Lidl gerade noch ergattern können und war happy, dass das Board bis 150kg zugelassen ist, so dass ich endlich auch als Dicke mal mitmachen darf 😆. Und was soll ich sagen: es klappt einwandfrei. Obwohl ich immer wieder lese, wenn 150kg drauf stehen, sei es für Personen bis 98 kg? Als ich stehe mit meinen Füßen im Trockenen und sehr stabil. Ich wollte es einfach als Sommerfreizeitbeschäftigung bei uns am See, reicht also absolut für meine Ansprüche 👍Ich komme erstaunlich schnell vorwärts, sogar wenn ich noch eine Person vorne auf Höhe der Gepäckbänder sitzend mitnehmen (bis 70-90 kg getestet,kein Problem, immer noch alles trocken). Auch paddeln allein oder zu zweit geht ruckzuck über den Epplesee in KA-Rheinstetten. Und so klein ist der nicht, hiet wird auch gesegelt,gesurft,gekitet und mit Catamaran gesegelt.
Klar gibt es immer Besseres – wie beim Auto auch, aber für meine Ansprüche als Anfängerin absolut ausreichend und mit viel Spaß – Faktor und ich konnte es mir leisten, ohne lange darauf sparen zu müssen. Von mir eine klare Empfehlung an Anfänger und auch an Dicke wie ich 🤣, die gerne so einen Freizeitsport ausüben möchten: traut euch. Selten hab ich mich so schnell fortbewegt und hätte nie gedacht, mit 54 Jahren und dem Gewicht so easy über den See gleiten zu können. 🤣👍

Antworten

Roland 15/06/2021 um 16:05

Hallo. Ich habe das Mistral SUP und eine Frage wegen der zwei Luftkammern und einem Gesamtdruck von 15psi. Ich finde nirgends in der Anleitung wieviel in jede Kammer gehört. Habe bei der äußeren bei 8 psi aufgehört, weil es schon hart war und nicht getraut fast noch einmal so viel rein zu pumpen.
Hoffe auf Hilfe. Danke.

Antworten

Steffen 20/06/2021 um 19:00

Normalerweise steht der benötigte Druck auf dem Ventilring. Werf da mal einen Blick drauf!
Hier mehr Infos: https://www.sup.center/anleitung-stand-up-paddle-board-isup-aufpumpen
Video: https://youtu.be/LFp8xnRbueg

Antworten

Sascha 20/06/2021 um 21:39

Schade dass ihr für das 2021er keinen direkten vergleich gestartet habt. Da sind schon einige Mankos zur Vorjahresversion ausgebaut worden.

Antworten

Steffen 21/06/2021 um 16:33

Ja, das glauben wir. Lidl hatte scheinbar nach unseren Videos keine Lust mehr auf eine Kooperation 😉 Können wir gar nicht verstehen… Grundsätzlich sind wir immer ehrlich

Antworten

Christine 26/06/2021 um 19:52

Hallo, habe das sup letztes Jahr gekauft. Ich bin Einsteiger und das Board ist super wackelsicher, habe sogar schon ein paar einfach Yogaübungen draufgemacht. Wenn ich es dann aufgepumpt bekam…. Leider zischt die Luft regelmäßig wieder raus, wenn ich den Schlauch abmache. Und das passiert nicht nur mir, sondern auch geübten Supfahrern. Natürlich achte ich beim Aufstecken des Schlauches, dass das Ventil nach oben geschraubt ist. Doch schon beim leichten Dreh zum Abnehmen des Schlauches fängt es an zu zischen und so schnell, wie die Luft entweicht, kann man das Ventil nicht nach oben drehen. Ich fahre dann mit einem einigermaßen stark aufgepumpten Board und bin nach 3maligem Versuch , es ordentlich aufzupumpen, ziemlich am Ende und genervt. Ich bin sogar versucht, das Board zurückzuschicken, denn Spaß macht das nicht und sicher ist es alle Mal nicht. Weisst Du eine Lösung? Gibt es einen Trick? VG

Antworten

Steffen 27/06/2021 um 17:06

Wir können dir sagen woran das liegt. Wenn du dir das Ende des Pumpschlauchs anschaust, sieht du in der Mitte einen kleinen Plastiksteg. Es kann helfen diesen vorsichtig aus dem Inneren rauszubrechen, da dieser manchmal den Stift wieder nach unten drückt. Bei einigen Pumpen ist er zu weit unten im Schlauchadapter angeordnet. Das hat bei uns vor Jahren auch schon für viel Frust gesorgt. Bedenke allerdings, dass das Manometer anschließend den Druck nicht mehr dauerhaft anzeigen kann und immer wieder abfällt, wenn du aufhörst zu pumpen. Aber auch während du pumpst kann der Druck ja abgelesen werden. Das ganze auf eigenes Risiko 😉 Hat bei uns funktioniert. Ansonsten kann es aber auch schon helfen den Dichtungsring am Ende des Anschlusses auszutauschen gegen einen dickeren. Meistens liegen sogar zwei dabei, damit der Steg im Innern nicht mehr in Berührung mit dem Stift im Ventil kommt.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Deine eingegeben Daten werden auf unserer Website gespeichert. Mit akzeptieren stimmst du den Datenschutzbedingungen zu.