Skip to main content

8 Anfängerfehler bei der Paddeltechnik beim SUP

Die richtige Paddeltechnik entscheidet beim Stand Up Paddling darüber, ob ihr vernünftig und vor allem kraftsparend voran kommt. Das mag vielleicht bei den ersten Versuchen auf dem SUP-Board nicht entscheidend und wichtig sein, bei langen SUP-Touren ist eine effektive und richtige Paddeltechnik aber die Grundlage für langanhaltenden Spaß auf dem Wasser. Gerade als Anfänger passieren einem beim Stand Up Paddling einige Fehler, die sich einfach vermeiden lassen. Die richtige Paddel-Technik beim SUP ist gar nicht schwer zu erlernen. Wir wollen euch deshalb heute acht typische Anfänger Fehler in Bezug auf die Paddeltechnik beim Stand Up Paddling mitgeben. Probiert nach dem Lesen des Beitrags das Paddeln einfach noch mal aus und ihr werdet wahrscheinlich eine deutliche Verbesserung und mehr Vortrieb verspüren. Falls du mehr Infos zu SUP-Paddeln suchst, schau auf unserer Zubehör-Seite zum Paddel vorbei.

Paddel nicht richtig einstellen

Bevor es mit dem Stand Up Paddle Board auf das Wasser geht muss unbedingt das SUP-Paddel richtig eingestellt werden. Denn mit einem zu lang oder zu kurz eingestelltem Paddel macht ihr euch das Leben unnötig schwer. Die meisten haben ein Vario-Paddel, welches sich mit wenigen Handgriffen in der Länge verstellen lässt. Davon solltet ihr auch unbedingt Gebrauch machen. Als Faustregel könnt ihr euch hierbei merken, das der Paddelgriff ungefähr 20 cm über dem Kopf sein sollte (bei aufblasbaren Boards, bei Hard-Boards ca. 5 cm niedriger). Stellt das Paddel an Land einfach vor euch auf dem Boden ab und greift mit einer Hand den Paddelgriff. Verstellt das Paddel nun so hoch, dass in eurer Ellenbeuge noch ein leichter Knick vorhanden ist. Schon ist das Paddel auf die richtige Länge für das Paddeln eingestellt. Ein zu kurzes oder langes Paddel würde auf dem Board zu einer falschen Körperhaltung führen, die wir am besten von Anfang an vermeiden.

Paddel falsch herum halten

Es ist ein bisschen der Klassiker, der garantiert jeden Anfänger auf dem Wasser identifiziert. Wie rum muss ich denn nun mein Paddel beim SUP halten? Viele, die das erste Mal auf dem Board stehen machen es falsch, weil es komisch ist, dass das Paddel über einen Knick verfügt. Allerdings sorgt der Knick für eine bessere Kraftübertragung vom Körper auf das Wasser und dementsprechend auch für mehr Vortrieb. Ihr könnt euch merken: Der Knick muss bei korrekter Paddelhaltung immer von euch weg zeigen. Als Orientierung könnt ihr euch auch einen Aufkleber auf die Seite kleben, welche immer vorne sein muss. Dieses hilft gerade Anfänger bei der richtigen Haltung des SUP-Paddels. Bei falscher Haltung werdet ihr bei einem kräftigen Paddel-Zug durch das Wasser ein flattern des Blatts verspüren. Es lässt sich gar nicht sauber durch das Wasser ziehen. Probiert es einfach aus und ihr werdet den Unterschied schnell merken.

Falsche Handhaltung am Paddel

Eine Hand gehört beim Stand Up Paddling an den Paddelgriff und eine an den Paddelschaft. Doch entscheidend ist auch der Abstand der beiden Hände zueinander, wenn ihr das Paddel greift. Bei einem zu weiten oder zu engen Griff wäre das Paddeln uneffizient. Auch hier gibt es glücklicherweise eine Faustregel an welcher ihr euch am Anfang orientieren könnt. Greift das Paddel korrekt an Griff und Schaft und führt es über euren Kopf. Nun könnt ihr den Abstand der Schaft-Hand zur Griff-Hand variieren. In eurer Ellenbeuge sollte ungefähr ein 90°-Winkel vorhanden sein. Schon habt ihr den perfekten Abstand der Hände zueinander. Das ganze lässt sich auch auf dem Wasser noch überprüfen und gegebenenfalls korrigieren.

Nur die Paddelspitze eintauchen

Neben der falschen Haltung ist bei Anfänger auch immer wieder zu beobachten, das lediglich die Spitze des Paddelblatts in das Wasser eingetaucht wird. Es wird mehr oder weniger einfach nur das Wasser ein bisschen angetippt, was sich natürlich negativ auf den Vortrieb auswirkt. Das Paddelblatt muss bei jedem Paddelzug komplett unter Wasser sein! Das heißt, ihr taucht das Paddel komplett ein und zieht es dann erst nach hinten durch! Dann habt ihr auch eine perfekte Kraftübertragung und verdrängt genug Wasser für einen ordentlichen Vortrieb.

Wasser nach hinten schaufeln

Es sieht lustig aus wenn Stand Up Paddler wie verrückt Wasser nach hinten schaufeln. Allerdings hat es keinerlei Effekt und ist eher kontraproduktiv für das effektive Paddeln. Das Wasser nach hinten Schaufeln passiert, wenn das Paddel zu weit, bis weit hinter das Heck, nach hinten durch gezogen wird. Irgendwann geht das Paddel aus anatomischen Gründen automatisch wieder aus dem Wasser und ihr schaufelt ordentlich Wasser nach oben. Dieser Fehler lässt sich einfach verhindern, indem ihr das Paddel kurz hinter euren Versen wieder aus dem Wasser nehmt und zum neuen Paddelzug ansetzt. Das sorgt für mehr Paddelzüge in der gleichen Zeit und damit auch für ein effektives Paddeln, ohne sich auf dem Wasser zu blamieren.

Paddel falsch durch das Wasser ziehen

Nicht nur das falsch herum halten vom Paddel ist ein Fehler, sondern auch das falsche durch das Wasser ziehen vom Paddel. Anfänger neigen oft dazu das Paddel in einem Bogen und weit weg vom Board einzutauchen. Das sorgt dafür, dass das SUP-Board automatisch eine Kurve fährt und der Geradeauslauf stark verschlechtert wird. So müsst ihr am Anfang viel mehr den Kurs korrigieren oder die Paddel-Seite wechseln. Dieser Fehler lässt sich aber einfach verhindern, indem ihr das Paddel einfach möglichst boardnah durch das Wasser zieht. Dann wird euer Stand Up Paddle Board besser geradeaus fahren.

Paddeln mit gebeugten Armen

Viele Anfänger paddeln beim SUP komplett aus den Armen. Diese sind hierbei gebeugt und es wird einfach aufrecht auf dem Board gestanden. Die Kraft beim Paddelzug sollte allerdings nicht aus den Armen, sondern aus dem Rumpf kommen. Denn die Rumpfmuskulatur hat viel mehr Kraft, als die der Arme. So könnt ihr längere Strecken paddeln, ohne dass eure Arme schon nach wenigen Kilometern komplett ermüdet sind. Die Schaft-Hand sollte beim Eintauchen des Paddelblatts in das Wasser komplett gestreckt sein und die Kraft aus dem Rumpf kommen. Ein Paddeln nur aus dem Armen und mit gebeugten Armen kostet Kraft und ihr werdet bei langen SUP-Touren sehr schnell schwere Arme bekommen.

Das Paddel hoch durch die Luft schwingen

Das Paddelblatt gehört beim Stand Up Paddling ins Wasser und nicht in die Luft. Viele Anfänger neigen dazu das Paddel vor und nach jedem Paddelzug einmal komplett durch die Luft zu schwingen, bevor zum nächsten Paddelzug angesetzt wird. Das Paddelblatt sollte das Wasser aber grundsätzlich nur kurz verlassen bevor zum nächsten Paddelschlag angesetzt wird. Ihr braucht das Paddel nicht weit vom Körper weg zu bewegen. Besser ist das Paddelblatt kurz aus dem Wasser zu nehmen und direkt wieder den nächsten Paddel-Schlag zu machen. Ein Paddelblatt im Wasser sorgt immer für zusätzliche Sicherheit und ein besseres Gleichgewicht auf dem Board, da es wie eine Stütze wirkt.

Fallen euch noch weitere Fehler bei der Paddel-Technik ein? Habt ihr selber schon mal einige dieser Fehler beobachten können? Schreibt dieses gerne als Kommentar unter diesen Beitrag. Wir freuen uns immer sehr über Feedback! Schau dir auch gerne die 7 typischen Anfänger-Fehler beim Stand Up Paddling an.

Lass gerne eine Bewertung da!
[Total: 1 Average: 5]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine eingegeben Daten werden auf unserer Website gespeichert. Mit akzeptieren stimmst du den Datenschutzbedingungen zu.