Skip to main content

Starboard Touring ZEN 12’6″ im Test (2021): Aufblasbares Touring-SUP mit verschweißten Rails!

699,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Marke
Typ
Art
Erfahrungsstufe,
Einsatzbereiche,
Länge381 cm (12'6")
Breite30" (ca. 76 cm)
Dicke6" (ca. 15 cm)
max. Fahrergewicht90kg
max. Druck15psi
Gewicht9.3kg
Volumen355Liter
Konstruktionvorlaminiertes Single-Layer mit verstärkten Rails
BesonderheitenWelding Technology (verschweißte Rails), zusätzliche Wasserabrisskante am Heck, Kick-Pad, Action-Cam Halterung
Kajak-Funktion
Windsurf-Option
Komplett-Set
LieferumfangLeash, Doppel-Hub Pumpe, Fiberglas-Paddel, Tragerucksack
FinneUS-Finbox-System
für Anfänger geeignet

Mit der ZEN-Line bietet Starboard einen günstigen Einstieg in die Welt der Starboard SUP-Boards. Diese Touring 12.6-Variante (381 cm) bietet einen insgesamt sportlichen Charakter. Allerdings ist das aufblasbare Board auch lediglich mit der Single-Layer Bauweise konstruiert, so dass dieses weniger steif ist, als die ganzen Double-Layer Varianten. Mehr Infos und den ausführlichen Testbericht zum Starboard-Touring ZEN findet ihr weiter unten!


Übersicht

Das Starboard Touring ZEN 12’6″ ist die günstigste und einfachste Variante aus dem Hause Starboard. Die Zen-Line wird seit einigen Jahren als Einsteiger-Variante verkauft, da diese preislich deutlich unter 1000 Euro liegt. Das Touring ZEN 12’6″ wird für einen attraktiven Preis von nur ca. 699 Euro verkauft. Damit bietet auch Starboard nun endlich ein erschwingliches Board an, welches vom Design den teureren Double Chamber Deluxe Varianten ähnelt. Die Zen Boards bei Starboard gibt es auch noch als kürzere 10’8″ iGO, 12’0 iGo und 11’2″ iGo Variante, wenn ihr nach Board in anderer Größe sucht. Die Besonderheit sind die verschweißten Rails (Kanten), die bei Starboard, zur Zeit, noch einzigartig sind. Diese sorgen für mehr Langlebigkeit und Robustheit. Was grundsätzlich als positiv zu bewerten ist bei den Starboard Touring Boards, ist die plastikfreie Verpackung, die leider bei viel zu wenig anderen Marken zum Einsatz kommt. Oft sind die Boards in Plastik und nochmal Plastik eingepackt. Hier war das Auspacken des Starboard-Touring-Boards eine wohltuende Abwechslung!

Für die Transparenz: Das SUP-Board wurde uns von der SUP-Garage für diesen Test zur Verfügung gestellt, damit wir über dieses berichten. Wir haben für die Erstellung des Tests aber keine Vorgaben bekommen und konnten alles frei mit unserer persönlichen Meinung schreiben. Durch das kostenlose Testprodukt sind wir aber verpflichtet diesen Testbericht als Werbung zu kennzeichnen. Diese Transparenz ist uns wichtig, da Testberichte aus dem Internet auch Kaufentscheidungen beeinflussen können! Wer meint, dass dieser Testbericht gekauft wurde, kann sich gerne nach anderen Testberichten im Internet anschauen und diese Seite schließen.
Auch die günstigen Zen-Boards sind mit verschweißten Rails konstruiert (Welded Rail Technology). Dieses Verfahren ist teuer und aufwendig, so dass es nur von wenigen Board-Herstellern genutzt wird.

Wenig Zeit? Schau dir jetzt das Testvideo zum Starboard Touring ZEN 12.6 bei YouTube an.

Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile

  • hervorragende Verarbeitungsqualität
  • verschweißte Rails
  • sportlicher Gesamtcharakter
  • zwei Gepäckgummis + Kickpad
  • niedriges Board-Gewicht (nur 9,4 kg)
  • perfektes Einsteiger-Touring SUP
  • Action-Cam Halterung (FCS-Mount)

Nachteile

  • nur Single-Layer Bauweise
  • weniger Steifheit

Bauweise und Form

Als Länge haben wir die klassische Länge von 12’6″ (ca. 381 cm). Das Board hat eine insgesamt sportliche Breite von nur ca. 76 cm. Das scheint auf dem Papier erst einmal relativ wenig zu sein. Dafür hat das Starboard Touring aber ein breites Heck, was dann unterm Strich wieder für zusätzliche Board-Stabilität, vor allem beim Gehen und Bewegen nach hinten, sorgt. Mit einer Dicke von 6″ (ca. 15 cm) hat es die klassische Board-Dicke. Das Starboard Touring ZEN 12.6 hat eine spitzzulaufende Board-Spitze, die für einen hervorragenden Wasserabriss sorgt.

Infos zu den unterschiedlichen verfügbaren SUP-Board Typen und Längen haben wir in einem Beitrag für euch zusammengefasst.

Material und Gewicht

Das Gesamtgewicht vom Starboard SUP liegt bei ca. 9,4 kg. Für ein Touring-Board ist ein Gewicht von unter 10 kg schon als gut zu bewerten. Allerdings ist dieses vor allem auf die einfache Single-Layer Bauweise mit nur einer PVC-Lage zurückzuführen. Das Starboard Touring ZEN ist nämlich in der Single-Layer Bauweise konstruiert. Das sorgt insgesamt schon für weniger Steifheit als bei den robusten Double-Layer Varianten. Zudem kommt laut Starboard der „Linear“ Dropstich zum Einsatz, welcher durch eine sehr gerade Anordnung für mehr Langlebigkeit sorgen soll. Die größte Besonderheit beim Board ist aber definitiv die zweite PVC-Lage an den Board-Kanten (Rails).

Diese ist nämlich nicht, wie bei allen anderen Boards, verklebt, sondern miteinander verschweißt (Welved-Technologie). Das Verbindungen der Rails ist durch die Rundungen bei aufblasbaren SUP-Boards enorm aufwendig und kostspielig, so dass es (aktuell) keine andere Marke anwendet, oder uns zumindest noch kein anderes Board mit der Verschweißung in die Hände gefallen ist. Normalerweise sind die Boards, selbst, die Fusion oder Thermo-Boards an den Rails geklebt. Das Starboard Touring ist somit ganz klar im Vorteil und in der Hinsicht auch hochwertiger, da hier kein Kleber durch Hitze arbeiten kann und das aufblasbare Board dadurch auf jeden Fall deutlich langlebiger sein dürfte. Vor allem durch die verschweißten Rails kommt auch der Preis von ca. 700 Euro zustande, der anfangs für etwas Unverständnis sorgen dürfte, da das für ein Board mit Single-Layer Bauweise schon ein vergleichsweise hoher Preis ist. Das Board hat eine klassische Touring-Form mit einer spitzen Board-Spitze und einem breiten Heck. Das sorgt für eine große Auflagefläche auf dem Wasser.

Weitere Infos zu aufblasbaren Stand-Up Paddle Boards und wie diese konstruiert sind, findet ihr in einem extra Beitrag von uns. Da sind auch die Unterschiede bei den Bauweise der iSUP ganz genau beschrieben.

Verarbeitung & maximaler Druck

Bei der Verarbeitungsqualität hat uns das Starboard Touring Board in keinerlei Weise enttäuscht. Es ist durchweg hochwertig verarbeitet. Es sind an keiner Stelle Klebereste vorhanden und es wird dem hohen Anspruch aufgrund des Preises in ganzer Linie gerecht. Das dürfte aber auch an den verschweißten Rails (siehe oben) liegen, die dem Board noch einen etwas hochwertigeren Touch verleihen als die verklebten Board-Varianten. Der maximale Druck, der auf das Board aufgepumpt werden darf, liegt bei ca. 18 PSI. Das ist für ein Single-Layer Board auch eher ungewöhnlich und spricht für eine sehr hochwertige Verarbeitung.

Traglast & Steifigkeit

Das das Starboard Touring ZEN durch die Single-Layer Bauweise nicht so steif sein kann wie andere aufblasbare Boards, war uns von Anfang an klar. Daran ändert auch die hochwertige Verarbeitung mit den verschweißten Rails nichts, da wir hier auch keine zusätzliche Verstärkung haben. Mit einer Durchbiegung von knapp 20 mm ist das Board schon deutlich weniger steif als die Double-Layer Varianten, die meist bei ca. 15 mm oder sogar darunter liegen. Auf den Bildern auf dem Wasser wird auch etwas die geringere Steifheit deutlich. Es ist nun nicht so, dass sich das Board extrem durchbiegt, aber es ist schon weniger steif als andere Boards, so dass wir das Board, trotz der Länge von 381 cm, dem Volumen von 355 Litern und einer Dicke von 15 cm, für Paddler bis maximal ca. 90-100 kg weiterempfehlen würden. Wir haben hier zwar ein Starboard SUP, aber auch diese Marke kann bei Single-Layer Bauweise keine Wunder bewirken.

Mehr Infos zu Traglast und maximalem Fahrergewicht findet ihr in unseren SUP FAQ wo wir auch viele weitere Fragen kurz beantwortet haben.

Einsatzgebiete & Fahreigenschaften

Das Starboard Touring ZEN 12.6 ist, wie der Name schon verrät, ein SUP-Board für ausgiebige SUP-Touren. Das Board ist zwar nicht so steif wie andere Touring-Boards, bietet aber trotzdem ein gutes Gleitverhalten. Gerade bei Personen bis ca. 80 kg bietet das iSUP eine hervorragende Performance durch das sehr gerade Unterwasserschiff. Die Board-Spitze schneidet richtig durchs Wasser und sorgt dann, in Kombination mit der Länge, für einen hervorragenden Geradeauslauf.

Das sich das Board auf dem Wasser etwas mehr durchbiegt als andere, ist auf dem Wasser weniger aufgefallen. Es fühlte sich im Grundsatz schon fest und steif an. Durch die Länge ist das Starboard Touring etwas schwerer zu wenden als die kürzeren Allrounder. Als Unterstützung bietet das Board aber am Ende der Standfläche ein Kickpad (eine Kante) über welche fortgeschrittene Paddler dann auch schnelle Turns machen können. Die Standfläche ist insgesamt, auch im nassen Zustand, sehr rutschfest (Diamant-Struktur). Die Stärken des Boards liegen im Touring-Bereich. Durch die Länge ist das Gleitverhalten besser und es kann mit einem Paddelschlag mehr Strecke zurückgelegt werden.

Testvideo zum Starboard-Touring ZEN

Starboard Touring ZEN 12'6" im Test (2021): Verschweißte Rails und hochwertige Verarbeitung!

Das Video ist von YouTube eingebettet. Beim Starten wird eine Verbindung hergestellt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Weitere Besonderheiten

Das Starboard Touring ZEN hat unterhalb der Board-Spitze einen weiteren D-Ring, um eine Leine zu befestigen. Außerdem hat das Board im Heckbereich noch einen weiteren Tragegriff. Außerdem verfügt das Board über einen FCS-Mount zum Befestigen einer Action-Cam oder anderem Zubehör. Dieser Mount ist zwar weniger verbreitet als die Einschub-Varianten für Action-Cams, funktioniert aber auch hervorragend (mit einer kleinen Schraube)

Mitgeliefertes Zubehör

Das Starboard Touring iSUP wird als Komplett-Set verkauft und bietet somit gerade für Anfänger und Einsteiger ein gutes Gesamtpaket, in welchem alles enthalten ist. Denn so braucht erstmal keine weitere Ausrüstung für einen sicheren Start in den SUP-Sport dazu gekauft werden. Neben dem Board befindet sich auch ein Paddel (Fiberglas), eine Doppelhubpumpe und eine Light-Leash im Paket. Im Pappkarton (Zubehör-Karton), befindet sich neben Ersatzflicken auch der passende PVC-Kleber.

Paddel

Als Paddel ist ein Fiberglas-Paddel beiliegend. Der Griff und auch das Paddelblatt bestehen trotzdem weiterhin aus Kunststoff, so dass das Paddel auf ein Gesamtgewicht von ca. 950 g kommt. Ausziehbar ist das Paddel bis auf eine Länge von 211 cm, so dass es auch für große Personen (bis ca. 190 cm) geeignet ist. Es handelt sich um ein dreiteiliges Paddel (Vario), welches zwei Verbindungsstücke mit Klemmen hat. Glücklicherweise ist bei diesem Paddel auch bei der unteren Verbindung neben der klassischen Steckverbindung noch eine Klemme, so dass das Paddel deutlich besser hält. Die Performance des Paddels im Wasser würden wir als gut bewerten. Es ist trotzdem ein Einsteiger-Paddel, welches aber durchaus auch für längere Touren geeignet ist.

Pumpe

Beiliegend ist hier die sogenannte V8 Doppelhubpumpe. Diese wirkt insgesamt hochwertig und hat deutlich mehr Zug beim Pumpen, als andere Doppel-Hub Pumpen. Die Pumpe hat eine Inflate- und Deflate-Funktion und der Druck lässt sich hervorragend ablesen, da Starboard hier mit einem Farbschema auf dem Manometer arbeitet. So ist es noch einfacher den korrekten Druck (15-18 PSI) abzulesen. Auf Aufpumpen mit der Pumpe dauert ca. 6-8 Minuten. Sportliche Personen schaffen es aber auch deutlich schneller. Die Griffstücke sind ergonomisch und breit genug. Die Fußablage ist auch breit und bietet genug Platz zum Fixieren der Handpumpe.

Infos zum Aufpumpen von aufblasbaren Stand-Up Paddle Boards und zum Ventil und der richtigen Ventilstellung beim Aufpumpen findet ihr in einer ausführlichen Anleitung von uns.

Weiteres Zubehör

Finne

Beim Finnensystem wird auf das US-Finbox-System gesetzt. Dieses ist bei vielen SUP-Boards vorhanden, so dass auch auf eine breite Masse an Ersatzfinnen zurückgegriffen werden kann. Die beiliegende Finne ist keine klassische Touring-Finne. Sie hat eine Delfin-Form und besteht aus Kunststoff. Das Anbringen erfolgt werkzeugfrei und erfordert am Anfang mit der kleinen Schraube etwas Fingerspitzengefühl. Eine Ersatzschraube ist beiliegend.

Infos zu den gängigsten Finnenarten und wie diese angebracht werden.

Rucksack

Der Rucksack vom Starboard Touring ZEN wirkt auf den ersten Blick unglaublich groß. Tatsächlich ist der Tragerucksack auch vergleichsweise hoch (ca. 100 cm), so dass wirklich das gesamte Zubehör in diesem Platz findet. Allerdinge wird von der Höhe gar nicht der gesamte Platz benötigt, so dass oben noch ca. 10 cm Luft vorhanden sind. Glücklicherweise hat Starboard viele Gurte am Rucksack angebracht, so dass sich dieser einfach kleiner Zurren lässt. Der Rucksack verfügt über gepolsterte Schultergurte (am Rücken keine extra Polsterung) und entlastende Gurte an der Brust und Hüfte. Trotzdem würden wir mit dem Rucksack keine langen Strecken auf dem Rücken zurücklegen wollen. Dafür verfügt der Rucksack aber auch über Rollen, so dass auch ein entspanntes Hinterherziehen (als Trolley) möglich ist und dieser nicht unbedingt auf dem Rücken getragen werden muss. Der Starboard-Rucksack der ZEN-Line wirkt insgesamt hochwertig verarbeitet und robust.

Leash

Uns ist ein Rätsel warum Starboard bei der beiliegenden Leash spart. Beiliegend ist hier eine sogenannte „Light-Leash“, die einfach mit einem langen Gummiband konstruiert ist und durch die länge auch mal im Wasser treiben kann. Das Befestigungsband zum Festkletten an dem Fußgelenk ist vergleichsweise klein, so dass dieses gerade so an meinen breiten Fußgelenken befestigt werden kann. Ein sicheres Gefühl mit einer festen Verbindung hatte ich nach dem Anbringen am Fußgelenk nicht. Ein Befestigen an der Wade ist bei meinen breiten Waden undenkbar! Schade das Starboard hier so eine billige und schlechte Leash beiliegend hat, die gar nicht zum Rest vom Board passt. Hier hätten wir uns eine hochwertige Coiled-Leash gewünscht und nicht dieses einfache Gummiband, welches uns kein sicheres Gefühl auf dem Wasser gibt – und das ist doch Sinn und Zeck einer Leash?

Die mitgelieferte Leash lässt sich wunderbar mit einem Hüftgurt kombinieren. Wir lieben die Hüft-Leash, da sie weniger stört und nicht am Fußgelenk oder an der Wade befestigt werden muss. Mehr Infos zur Hüft-Leash.

Fazit

Starboard bietet mit dem Touring ZEN 12.6 ein Markenboard zu einem vergleichsweise niedrigen Preis. Sicherlich wird auch hier der Name „Starboard“ etwas mitbezahlt. Schließlich haben wir trotzdem nur ein Single-Layer Board, welches weniger Steifheit bietet als andere Touring-Boards, die mit der Double-Layer Bauweise konstruiert sind. Mehr Steifheit durch den lineraren Dropstich konnten wir persönlich nun auch nicht feststellen. Was dieses Starboard SUP besonders und einzigartig macht, sind die verschweißten Rails, die bei diesem aufblasbaren Board für mehr Langlebigkeit sorgen dürften und natürlich auch kostspieliger in der Produktion sind. Die Verarbeitungsqualität ist durchweg hoch und wird einem Starboard-SUP in ganzer Linie gerecht. Wer nicht ganz so schwer ist und auch etwas Performance verzichten kann, dem können wir dieses Board, gerade wenn nach einem „Markenboard“ gesucht wird, dennoch weiterempfehlen. Es ist im Grunde schon erfreulich, dass auch die großen Marken nun etwas günstigere Varianten anbieten, da nicht jeder gleich bereit ist ein Board für über 1.000 Euro zu kaufen.

Habt ihr das Starboard Touring ZEN ebenfalls getestet? Wie sind eure Erfahrungen mit dem Board und dem Zubehör? Wir sind gespannt auf euer Feedback!

Das hier getestete SUP-Board wurde uns von der Marke für einen Test zur Verfügung gestellt. 
Wir haben aber keine Vorgaben bekommen und konnten das Board ehrlich bewerten und testen.
Lass gerne eine Bewertung da!
[Total: 7 Average: 3.9]

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Produkt? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Deine eingegeben Daten werden auf unserer Website gespeichert. Mit akzeptieren stimmst du den Datenschutzbedingungen zu.


699,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.